Transvestitismus-
Krankheit oder nicht?

MILF- wenn junge Männer
reife Frauen lieben
Somnophilie- die Lust am Sex mit Schlafenden

Transvestitismus

Transvestitismus: Alexej von Jawlensky: Alexander Sacharoff, 1909

Fetisch Frauenkleider (Alexej von Jawlensky: Alexander Sacharoff

Transvestitismus-
aus sexualtherapeutischer Sicht

Im Krankheitenkatalog der Weltgesundheitsorganisation ICD-10 kommt Transvestitismus gleich in zwei Formen vor: als Fetischistischer Transvestitismus und als transsexueller Transvestitismus. Unter Ziffer F 65.1 wird hier folgende Definition gegeben:

„Zur Erreichung sexueller Erregung wird Kleidung des anderen Geschlechts getragen; damit wird der Anschein erweckt, dass es sich um eine Person des anderen Geschlechts handelt. Fetischistischer Transvestismus unterscheidet sich vom transsexuellen Transvestitismus durch die deutliche Kopplung an sexuelle Erregung und das starke Verlangen, die Kleidung nach dem eingetretenen Orgasmus und dem Nachlassen der sexuellen Erregung abzulegen. Er kann als eine frühere Phase in der Entwicklung eines Transsexualismus auftreten.“

Es wird also unterschieden:

  • Fetischistischer Transvestismus: Tragen von Kleidung des gegengesetzten Geschlechts zum Zweck der sexuellen Erregung nur bis zum Nachlassen der Erregung
  • Transsexueller Transvestitismus: Bedürfnis zum Tragen von Kleidung des gegengesetzten Geschlechts auch unabhängig von aktueller sexueller Erregung
  • Transsexualismus (Definition nach ICD-10 F 64.1: Der Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden. Dieser geht meist mit Unbehagen oder dem Gefühl der Nichtzugehörigkeit zum eigenen anatomischen Geschlecht einher. Es besteht der Wunsch nach chirurgischer und hormoneller Behandlung, um den eigenen Körper dem bevorzugten Geschlecht soweit wie möglich anzugleichen.

Auch wenn Transvestitismus in der ICD-10 gelistet ist, heißt das dennoch nicht, dass Transvestitismus eine Krankheit darstellt. Denn zu jeder Krankheit gehört eine nosologische Bedeutung- d.h.:
Ein Verhalten hat nur dann einen Krankheitswert, wenn es entweder bei dem Betroffenem selbst oder bei dessen Umwelt einen Leidensdruck erzeugt.

Transvestitismus-
eine Erkrankung nur bei Leidensdruck

Aus diesen Überlegungen ergibt sich:

Transvestismus ist für sich allein genommen grundsätzlich keine Krankheit.

Transvestitismus ist vielmehr eine sexuelle Vorliebe, so wie es auch viele andere gibt, an denen die Gesellschaft allerdings noch nie Anstoß genommen hat, wie z.B. die Vorliebe mancher Männer für Frauen mit roten Haaren.

Problematisch wird Transvestitismus nur dann, wenn der Betroffene oder Personen im Umfeld des Betroffenen darunter leiden. Hierzu finden sich in diesem Blog einige Fallbeispiele:

Wenn Sie möchten, können Sie sich mit weiteren Fragen gern an mich wenden.

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

PS: Einen weiteren Artikel zum Thema „Männer in Frauenkleidern- Fetischismus in der Kunst“ finden Sie hier.

MILF

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Sending
User Review
5 (1 vote)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.