Schlagwort-Archive: Prostitution

Prostitution

Bordellbesuch beichten beim ersten Date?

Bordellbesuch- verschweigen oder sagen?

lesbisch
Mein erstes (und einziges) Mal richtigen Sex hatte ich (männlich, 24 Jahre) vor zwei Jahren beim Bordellbesuch, weil meine Kollegen mich mitgenommen haben und ich endlich auch mein „erstes Mal“ haben wollte. Eine Freundin habe ich leider noch nie gehabt.

Jetzt date ich tatsächlich mit einem Mädchen- aber ich weiß überhaupt nicht, was ich sagen soll, wenn wir auf das Thema kommen, welche Erfahrungen wir sexuell schon so haben.

Wenn ich ihr die Wahrheit über den Bordellbesuch sage, habe ich Angst, dass Sie mich für pervers hält und mich fallenläßt.

Andererseits: Blöd finde ich es aber auch, wenn ich so tue, als hätte ich noch nie etwas gehabt. Da wirke ich mit 24 wohl ziemlich lächerlich.

Oder ich erzähle ihr etwas von einer ersten Freundin… Dann muss ich mir aber eine ganze Geschichte ausdenken, wenn sie wissen will, wie meine Freundin so war, vom Sex einmal abgesehen… Ob ich eine solche Geschichte auf Dauer glaubhaft durchhalte, weiß ich auch nicht.

Eigentlich will ich gar nicht mit lauter Lügen in eine Beziehung starten, falls denn aus meinem Date etwas Ernsthaftes wird… Was soll ich bloß machen?

Timo P. (Name geändert)

Bordellbesuch als Belastung fürs erste Date

Hallo Timo,

Sie haben ihre erste und einzige Sexerfahrung im Bordell gemacht. Jetzt haben Sie ein Mädchen kennengelernt und wissen nicht, ob Sie ihr die Wahrheit sagen sollen oder nicht.

Bordellbesuch-
Drei Möglichkeiten und ihre Folgen

Sie selbst haben selbst verschiedene Möglichkeiten dargestellt, was Sie beim Date erzählen können:

  1. die komplette Wahrheit sagen
  2. die Erfahrung komplett verschweigen
  3. die Geschichte einer ersten Freundin als Ausweg erfinden

Bei allen drei Szenarien ist prinzipiell denkbar, dass Ihr Date positiv und mit Verständnis für Sie reagiert- aber auch genau das Gegenteil.

  • Bei Lösung 1 sind Sie gleich alles los geworden, laufen aber Gefahr, das Mädchen genauso schnell wieder zu verlieren, wie Sie sie kennengelernt haben.
  • Bei Lösung 2 bleiben Sie in doppelter Ungewissheit: Sie könnte Sie fälschlicherweise wegen Ihrer vorgegebenen Unerfahrenheit entweder besonders attraktiv finden oder auch gleich sofort ablehnen (obwohl Sie doch eine erste Erfahrung haben…). Und wenn Sie irgendwann mit der Wahrheit herausrücken, kommen Sie nochmals in Gefahr, sie zu verlieren.
  • Bei Lösung 3 besteht die Gefahr, die Sie selbst bereits sehen, nämlich dass Sie sich langfristig komplett in eine Lügengeschichte verstricken, die irgendwann auffliegt.Das könnte Ihre Partnerschaft irgendwann einmal gründlich gefährden, weil ihr dann nicht klar sein kann, ob Sie auch noch weitere dunkle Flecken haben, über die Sie hinweglügen.

So Sie selbst den Eindruck haben, Ihr Date könnte die Wahrheit verkraften, ist Lösung 1 also unbedingt zu bevorzugen, da Ihnen dann in der Zukunft nichts mehr passieren kann. Früher oder später sind Sie ja ohnehin auf ihr Verständnis angewiesen, wenn Sie nicht für die gesamte Dauer Ihrer Beziehung diesen Punkt mit sich herumtragen wollen.

Eine „white lie“ als Ausweg?

Schwieriger ist die Lage, wenn Sie sich vorstellen können, das Mädchen würde zwar grundsätzlich bestens zu Ihnen passen, Ihr Kontakt wäre allerdings schon nach dem ersten Mal beendet, wenn Sie das Wort Bordell oder Prostituierte auch nur in den Mund nehmen.

Dann gäbe es noch die Möglichkeit einer „white lie“, wie es sie im englischen Sprachraum üblich ist, also eine Beschönigung der Tatsachen, um den/die Gesprächspartner/in nicht vor den Kopf zu stoßen.

Sie könnten zum Beispiel sagen, wenn das Thema zum ersten Mal aufkommt, Sie hätten Ihr erstes und einziges Mal Sex mit einer unbekannten Frau bei einer Betriebsfeier gehabt, die Sie danach nicht nochmals getroffen haben- und diese ganze Sache sei Ihnen sehr peinlich.

Damit haben Sie nicht prinzipiell gelogen, aber eben auch nicht die volle Wahrheit gesagt. Wahrscheinlich wird Ihre Dating-Partnerin beim ersten Treffen dann nicht gleich weiter nachfragen, zumal wenn Sie gesagt haben, die Sache wäre Ihnen peinlich.

Wenn sie mit dieser knappen Auskunft beim ersten Mal zufrieden war und Sie beide sich bei weiteren Treffen gut verstanden haben, können Sie das Thema solange zurückstellen, bis sie irgendwann ein zweites Mal darauf zu sprechen kommt und genau wissen will, was da los war. Dann sollten Sie allerdings bereit sein, Ihr die ganze Geschichte zu beichten.

Entscheidend ist Ihre Glaubwürdigkeit

Das Wichtigste für Ihren entstehenden Kontakt ist, dass Sie sich als der präsentieren, der Sie sind. Wenn Sie sich selbst so präsentieren, wie Sie in Wirklichkeit nicht sind, ist kaum zu erwarten, dass es zwischen ihnen klappen kann.

Gerade bei der Partnersuche haben die viele Frauen (und auch Männer) einen siebten Sinn, unaufrichtiges Verhalten zu bemerken- und sei es nur, dass sie das Gefühl haben „Mit dem stimmt doch irgendwas nicht“ und deswegen mit einem solchen Menschen nichts mehr zu tun haben wollen.

Nachdem Unglaubwürdigkeit also das größte Risiko für eine Beziehung in der Kennenlernphase (und auch danach) ist, ist es sicherlich sinnvoll, auch in der Schilderung unangenehmer eigener Seiten so nah wie nur irgend möglich an der Wahrheit zu bleiben.

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gern nochmal an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

PS: Coaching fürs Date

Eine authentische und glaubwürdige Selbstdarstellung beim Dating ist ein Stück weit auch Übungssache. Wenn es also diesmal nicht klappt, kann es beim nächsten Mal schon viel besser laufen.
Außerdem können Sie, wenn Sie das möchten, sich auch ein paar Stunden persönliches Coaching gönnen. Wenn Sie wollen, kann ich Ihnen hier auf Anfrage gern noch mehr Anregungen geben.

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

Mein Vater hat bezahlten Sex im Altenheim

Sex im Altenheim- offiziell geduldet?


Eine peinliche Geschichte: Als ich das letzte Mal für meinen Vater (87) die Belege seiner Kontoauszüge geprüft habe, gab es da einige Hundert Euro Barauszahlungen, wie sie vorher noch nie vorgekommen waren. Als ich meinen Vater darauf angesprochen habe, wollte er nichts dazu sagen, meinte nur, das wäre schon in Ordnung so.

Ich habe mir dann eine der Pflegerinnen vorgenommen, und die rückte dann mit der Wahrheit heraus. Ja, hier im Altenheim werden Besuche von sogenannten „Sexualassistentinnen“ von der Heimleitung geduldet, d.h. von Prostituierten, die allein lebenden Männern wie meinem Vater Sex gegen Geld verkaufen.

Ich habe mich darüber sehr geärgert. Ich finde es schlimm, dass die Heimleitung es duldet, dass Männer wie mein Vater von Prostituierten im Altenheim ausgenommen werden. Was kann ich dagegen tun?

Silke K. (Name geändert)

Was Kinder über Eltern
lieber nicht wissen wollen

Hallo Silke,

für Sie als Tochter ist das eine Entdeckung, die Sie offenbar lieber nicht gemacht hätten. Diese Entdeckung ist sicher nicht einfach für Sie. Wie Sie selbst damit umgehen können, dazu folgen ein paar Anmerkungen weiter unten.

Zunächst aber direkt zu Ihrer Frage, was Sie gegen den bezahlten Sex Ihres Vaters tun können. Die Frage hat sowohl juristische wie auch psychotherapeutische Aspekte.

Sex im Altenheim- die juristische Seite

Bei der Klärung des juristischen Aspekts wird Ihnen am besten ein Rechtsanwalt helfen können. Die nachstehenden Ausführungen sind also nur als vorläufige Einschätzung zu verstehen und nicht als juristische Beratung.

Da Ihr Vater selbst über sein Girokonto verfügen kann, ist er offensichtlich geschäftsfähig und in finanziellen Dingen keinem Betreuer zugewiesen. Deshalb hat er das Recht, über sein Geld so zu verfügen, so wie er es möchte. Da macht es keinen Unterschied, ob er noch zuhause wohnt oder im Altenheim. Es scheint mir also kaum möglich, dass Sie Ihrem Vater die Prostituiertenbesuche verbieten.

Wenn Sie dagegen annehmen, dass Ihr Vater nicht mehr geschäftsfähig ist und die Zahlungen ohne ein ausreichendes Verständnis der Sache vorgenommen hat, könnten Sie das als Anlass nehmen, die Zuteilung eines Betreuers für Ihren Vater in finanziellen Dingen anzuregen. Das gleiche gilt, wenn Sie meinen, die Prostituierte hätte altersbedingte Einschränkungen seiner Denkleistung für überhöhte Honorarforderungen missbraucht.

Allerdings werden Sie sich bei dem Vorschlag einer Betreuung für Ihren Vater möglicherweise selbst der Frage ausgesetzt sehen, warum Sie das tun und ob Sie Ihrem Vater die Prostituiertenbesuche aus eigennützigen Gründen nicht gönnen- etwa, damit Ihr Erbe durch solche Ausgaben nicht geschmälert wird.

Aber sogar dann, wenn die Finanzgeschäfte Ihres Vaters durch einen Betreuer getätigt würden (z.B. bei Demenz), könnte es sein, dass der Betreuer im Einvernehmen mit der Pflegeleitung im Heim zu dem Entschluss gekommen ist, es wäre angebracht, für Ihren Vater sexuelle Dienstleistungen einzukaufen.

Sexualität und sexuelle Bedürfnisse enden nicht mit dem Eintritt ins Altenheim oder durch den Eintritt einer Demenzerkrankung. Bei demenzkranken Männern, die sexuell nicht befriedigt sind, kommt es immer wieder in Alten- und Pflegeheimen zu Übergriffen gegenüber Betreuerinnen oder Mitbewohnerinnen. Insofern liegt die Dienstleistung der Sexualassistentinnen sogar im Interesse der Heimleitung- sowohl in Hinsicht auf das Wohl des Patienten selbst wie auch des Personals und der Mitbewohner. Immerhin ist es heute wohl schon in jedem zweiten Alten- und Pflegeheim in Deutschland üblich, solche Besuche zuzulassen.
Mausklick deaktivieren © M.Petery.

Sex im Altenheim-
Anmerkungen aus sexualtherapeutischer Sicht

Sexualität ist ein zentrales Bedürfnis des Menschen. Die freie Entfaltung der Sexualität gehört zu den menschlichen Grundrechten und ist entscheidend für die persönliche Lebensqualität. Das gilt für Menschen in jedem Lebensalter.

Insofern ist Sexualität im Altenheim grundsätzlich sehr zu begrüßen, solange sie niemanden belästigt oder schadet. Ein solcher Schaden ist durch die Prostituiertenbesuche bei Ihrem Vater nicht zu erkennen. Im Gegenteil- vielleicht fühlt sich Ihr Vater sogar besser, seitdem er eine Lösung für seine sexuelle Befriedigung gefunden hat.

Solange sich Ihr Vater nicht selbst über die Prostituierte beklagt, gibt es aus sexualtherapeutischer Sicht keinen Grund, hier einzuschreiten. Vielmehr ist es zu begrüßen, dass Ihr Vater hier für sich selbst zu sorgen weiss.

Sex im Altenheim-
Und wie gehen Sie selbst damit um?

Bleibt als letzte Frage, wie Sie selbst mit dem umgehen, was Sie über Ihren Vater erfahren haben.

Wenn Sie den Gedanken daran nicht recht aushalten können und Ihrem Vater nach wie vor den Sex am liebsten komplett verbieten möchten, dann könnte es sein, dass sich für Sie persönlich eine psychotherapeutische Beratung lohnen könnte. Mögliche Themen eines solchen Gespräches wären:

  • Warum ist es mir so wichtig, dass mein Vater im Altenheim keinen Sex mit einer Prostituierten hat?
  • Was bedeutet dieses Tun meines Vaters für mich?
  • Wo liegt der Berührungspunkt mit meiner eigenen Person?

Hier lohnt es sich möglicherweise, ggf. etwas genauer hinzusehen. Denn wahrscheinlich gibt es dann eine Möglichkeit, wie Sie persönlich durch die Klärung dieser Fragen Ihre eigene Lebensqualität verbessern können und Ihren Vater einfach den lassen können, der er nun einmal ist.

Gern stehe ich Ihnen für weitere Rückfragen zur Verfügung.

Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

Freundin war Prostituierte-
wie komme ich damit zurecht?

Freundin war Prostituierte.

Meine Freundin war Prostituierte …

Seit einem guten Jahr habe ich eine neue Freundin, mit der ich mich absolut super verstehe. Wir sind im Laufe der Monate immer näher aneinandergerückt, und planen jetzt sogar, gemeinsam eine Wohnung zu suchen.

Allerdings meinte meine Freundin, mir vorher noch etwas sagen zu müssen, damit ich ihr das später nicht zum Vorwurf machen könne. Und auch sie selbst wolle nicht die Angst haben, dass ich sie nicht mehr lieben kann, wenn ich irgendwann ihr Geheimnis erfahre. Und dann erzählte sie mir, dass sie fast zwei Jahre lang als Callgirl gearbeitet hatte, alle Dienstleistungen inklusive.

Das ist jetzt ein Vierteljahr her. Ich bin total aus allen Wolken gefallen, aber sie hat dann noch mehr erzählt, so dass ich ihre Geschichte schon nachvollziehen kann. Ursache war wohl ein Typ, den sie glaubte, irgendwie retten zu müssen und der sie sehr schlecht behandelt und total ausgenommen hat. Sogar bei ihren Freiern war es ihr besser ergangen als bei ihm. Wenn man die Hunderte an Freiern nicht mitzählt, bin ich sogar erst ihr dritter Freund.

Immerhin hatte sie nach den zwei Jahren tatsächlich die Kraft gehabt, sich von ihm loszumachen und sich auf ihr Studium zu konzentrieren. Und bis zum Beginn unserer Freundschaft hatte sie wohl volle zwei Jahre ganz ohne Männer.

Ich halte sie für total glaubwürdig, und ich mag sie richtig gern und will sie auf keinen Fall aufgeben. Ich bewundere auch, dass sie mir all das so offen erzählt hat. Und ich verstehe, dass sie mir das nicht schon vorher erzählen konnte- denn sie wollte ja kein Risiko eingehen, dass ich mich gleich schon zu Anfang wieder abwende.

Eigentlich steht also nichts entgegen, dass wir jetzt glücklich in die nächste Phase unserer Freundschaft vorangehen und zusammenziehen.

…und ich komme damit einfach nicht zurecht

Allerdings quält mich seit unserem Gespräch die Vorstellung, dass so viele Männer mit ihr Geschlechtsverkehr hatten. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich seitdem vor dem Sex mit ihr ekle.

Dabei finde ich es selber widerlich, dass ich Sie jetzt für Ihre Ehrlichkeit abstrafe. Ich wäre wirklich gern großzügig und tolerant, und ich kann mir zehnmal sagen, dass das alles ja schon Jahre her ist. Aber irgendwie ist alles nicht mehr wie vorher.

Gibt es irgendeinen Weg, dass ich meinen Ekel überwinde und wir doch wieder normal zusammen sein können?

Sebastian K. (Name geändert)

Ihre Freundin war Prostituierte
und jetzt ekeln Sie sich

Hallo Sebastian,

das war für Sie mit Sicherheit ein Schock, als Ihre Freundin Ihnen berichtete, zwei Jahre lang als Prostituierte gearbeitet zu haben. Statt der Freude, jetzt bald mit ihr zusammen zu ziehen, ist es jetzt der Ekel vor dem Sex, der die Beziehung zu ihr bestimmt.

Deshalb fragen Sie sich jetzt, ob und wie Sie Ihren Ekel überwinden und mit Ihrer Freundin ein normales Leben führen können.

Ekel ist ein tief verwurzeltes Gefühl

Ekel ist -ähnlich wie Scham oder Angst- ein sehr starkes Gefühl, das von der Evolution her tief in uns als ein Instinkt verankert ist: Moderne Forschung sieht den Ekel im limbischen System des Gehirns lokalisiert.

Während die Fähigkeit zum Ekel also genetisch vorgegeben ist, werden die Inhalte, über was man sich ekelt, sozial durch Erziehung vermittelt. So kennen etwa Kleinkinder noch keinen Ekel vor Exkrementen und haben auch keine Scheu, einen Wurm in den Mund zu nehmen. Erst die Erziehung durch die Eltern legt fest, was alles „igitt“ ist.

Das Gefühl von Ekel ist grundsätzlich gut und wichtig, weil es uns vor ganz konkreten Gefährdungen unserer Gesundheit schützen kann: so der Ekel vor Exkrementen, vor verdorbenen Essen, vor bestimmten Insekten -alles gefährliche potentielle Krankheitsüberträger-.

Insofern ist es sozusagen von der Natur aus so eingerichtet, dass man das Gefühl von Ekel nur sehr schwer loswerden kann.

Möglichkeiten, den Ekel zu überwinden

Dass Ekel sich nur schwer überwinden läßt, heißt aber nicht, dass es unmöglich wäre, den Ekel zu überwinden. Allerdings ist es sicherlich sinnvoll, wenn Sie dazu therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.

Zunächst einmal ist zu prüfen, wovor genau Sie sich eigentlich ekeln:

  • Ihre Freundin selbst und ihr Körper sind offenbar nicht der Grund für den Ekel. Denn körperlich hat sich Ihre Freundin durch ihre Erklärung nicht verändert.
  • Die Ursache des Ekels sind also ausschließlich Vorstellungen in Ihrem eigenen Denken.

Damit kommt nun die nächste Frage: Was sind diese ekelerregenden Bilder? Ihre Vorstellung von den Freiern? Die Vorstellung, wie Ihre Freundin mit anderen Männern Sex hat? Die Vorstellung, in der Scheide Ihrer Freundin könnte noch Sperma von anderen stecken?

Gedankenstopp

Aufgabe einer Therapie wäre es, solche Bilder wieder von Ihrem eigenen Sex mit Ihrer Freundin zu entkoppeln. Eine mögliche Technik könnte der „Gedankenstopp“ sein, bei der Ihr Therapeut Sie regelmäßig im Gespräch mit „Stopp!“ unterbricht, sobald Sie an die unerwünschten Bilder denken. Diese Unterbrechung kann dann zu einer inneren Stimme werden, die Ihnen hilft, solche Gedankenketten abzubrechen.

Möglicherweise werden Sie so das Problem der ekelerregenden Gedanken schon in wenigen Monaten überwinden können. Und je mehr konkrete schöne Erfahrungen Sie mir Ihrer Freundin in der neuen Wohnung haben, mit und ohne Sex, desto größer wird Ihr Schatz an anderen und angenehmeren Gedanken, die Sie beim Zusammensein mit Ihrer Freundin begleiten.

Mit Freundlichen Grüßen

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

PS:
Nachdem Ihre Freundin so offen zu Ihnen war, ist es bestimmt richtig, wenn Sie genauso ehrlich zu ihr sind. Wichtig ist, dass auch Ihre Freundin weiß, dass Sie nicht ihr etwas übel nehmen oder eine Abneigung gegen ihre Person haben. Möglicherweise ist es sinnvoll, dass Sie gemeinsam mit Ihrer Freundin zum Therapeuten gehen. So wird auch Sie verstehen, dass Sie nichts anderes wünschen, als in eine von Altlasten und Abwehrgefühlen freie gemeinsame Zukunft zu gehen.

Mausklick deaktivieren © M.Petery.

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.