Schlagwort-Archive: Exfreund

Trennungsschmerz-
noch Jahre nach der Beziehung

Trennungsschmerz
Trennungsschmerz

Trennungsschmerz-
Nichts kann dagegen helfen

Wahrscheinlich werde ich über die Trennung von meinem Exfreund niemals hinwegkommen. Ich habe schon alles ausprobiert: Verzweiflung, Wut, Trauer, erneute Kontaktversuche (von ihm ohne Reaktion), Tagebuch, Erinnerungsstücke wegpacken… Und trotzdem erinnert mich immer noch jede Kleinigkeit an ihn: bestimmtes Essen, Musik, Spazierengehen, meine eigene Wohnung…

Ich wohne zwar in einer Großstadt, aber hin und wieder sehe ich ihn doch- und es zerreißt mir das Herz. Meine Versuche, jemand neuen kennenzulernen, sind bisher jedes Mal gescheitert, weil ich den neuen mit ihm vergleiche- und dann keine Lust mehr hatte auf mehr.

Ich komme insgesamt mit meinem Leben nicht mehr voran: Ich schaffe es zum Beispiel einfach nicht, mich zu meiner Masterprüfung anzumelden und endlich das Studium abzuschließen, obwohl ich längst alle Voraussetzungen erfülle.

Zweimal habe ich schon einen Selbstmordversuch unternommen. Allerdings bin ich beide Male wieder zurückgekommen, weil ich eigentlich nicht wollte, dass alles zu Ende ist, sondern nur, dass die Dinge sich endlich ändern.

Ich habe nie richtig verstanden, warum er sich von mir getrennt hat. Er hat nur irgendetwas gesagt, dass es ihm mit mir zu anstrengend wird… Ich war schon während unserer Beziehung immer schon sehr ängstlich, es könnte auseinandergehen. Schließlich hatte er seine vorherige Freundin wegen mir verlassen.

Inzwischen hat er eine neue Freundin. Und ich komme und komme nicht los von ihm. Kann das sein, dass eine Trennung so lange dauert? Ich will nicht noch mehr Papier vollschreiben oder wegziehen oder irgendeine Beziehung eingehen, bloß um ihn vergessen zu können.

Ob es Sinn macht, dass ich nach fast drei Jahren mit ihm noch einmal ein klärendes Gespräch einfordere?


Kerstin M. (Name geändert)

Trennungsschmerz-
durch ein klärendes Gespräch überwinden?

Hallo Kerstin,

vor bald drei Jahren hat sich Ihr Freund von Ihnen getrennt- und Sie können Ihren Trennungsschmerz nicht überwinden. Sie haben alles ausprobiert, haben sogar zwei Selbstmordversuche hinter sich. Jetzt überlegen Sie, ob ein klärendes Gespräch mit ihm Ihnen helfen kann.

Therapeutische Hilfe wäre besser
als ein Gespräch mit dem Exfreund

Ganz offensichtlich geht es Ihnen nicht gut. Möglicherweise hat Ihr Unwohlsein sogar schon lange vor der Trennung von Ihrem Freund begonnen.

Es wäre sinnvoll, wenn Sie darüber einmal ausführlich mit einem Therapeuten sprechen. Allein Ihre beiden Selbstmordversuche wären dafür Grund genug. Der Therapeut sollte dabei auch abklären, ob bei Ihnen eine depressive Erkrankung vorliegt, zu deren Behandlung ggf. auch ein Arzt hinzugezogen werden sollte.

Ein Gespräch mit Ihrem Exfreund erscheint mir dagegen weniger sinnvoll. Immerhin hat er ja schon mehrfach auf Ihre Kontaktversuche nicht reagiert: Es gibt also keinen Grund, warum das diesmal anders sein sollte. Die Gefahr ist, dass Sie sich durch einen solchen Versuch nur noch einmal mehr selbst frustrieren.

Gut gefällt mir, dass Sie die Sache jetzt aktiv in die Hand nehmen und etwas gegen Ihren Trennungsschmerz tun möchten. Das ist sehr wichtig, denn es hat eindeutig schon genügend lange gedauert, dass Sie sich nicht wohl gefühlt haben. Mithilfe einer Psychotherapie kommen Sie hier bestimmt weiter.

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben, können Sie sich gern nochmals an mich wenden.
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

Exfreund-Fantasien verfolgen mich

Exfreund-Fantasien: In meinen Gedanken hat meine Freundin ständig Sex mit dem Exfreund

Exfreund-Fantasien
Meine Freundin und ich leben seit gut zwei Jahren miteinander- zu unserer großen Freude erwartet sie jetzt unser gemeinsames Baby.

Soweit alles eigentlich prima. Nur habe ich ein Problem, das mich schon die ganze Zeit unserer Freundschaft begleitet: der Gedanke an Ihren Exfreund, mit dem sie vor mir über vier Jahre zusammen war, also doppelt so lang wie mit mir.

Ich komme einfach nicht davon los, mir vorzustellen, wie sie Sex mit ihm hat, in welchen Stellungen, an welchen Orten. Übrigens nicht beim konkreten Sex mit ihr- da haben wir gar keine Probleme. Sondern eigentlich nur, wenn ich alleine bin- dann aber fast ständig. Vorm Computer muss ich fast zwangsläufig auf das Facebook-Profil Ihres Ex gehen- und dadurch werden meine Fantasien nur noch viel schlimmer. Ich weiß selbst, dass mir das nicht gut tut und mache es trotzdem.

Auch wenn ich sonst in irgendeinem Zusammenhang seinen Vornamen höre, der recht häufig ist, geht bei mir das Kopfkino los. Meine Freundin weiß schon, dass Sie diesen Vornamen vor mir auf keinen Fall aussprechen darf, und wenn es im Zusammenhang mit einem Fussballstar ist. Sie schützt mich, und versucht diesen Namen in meiner Gegenwart auf keinen Fall auszusprechen.

In der Öffentlichkeit habe ich Angst, in Gegenwart meiner Freundin durch irgend einen blöden Zufall auf Ihren Exfreund angesprochen zu werden, weil ich weiß, dass ich dann komisch reagiere. Noch schlimmer wäre es, ich würde ihm auf der Straße begegnen. Keine Ahnung, was da passieren würde.

Wenn das einmal losgeht mit diesen Gedanken, kann ich kaum wieder davon wegkommen.Ich gehe mir da selbst auf die Nerven und fühle mich richtig fertig, komme aber selbst einfach nicht davon los. Gibt es irgendeinen Weg, wie ich diese Gedanken an den Exfreund loswerden kann?

Tobias K. (Name geändert)

Exfreund-Fantasien-
eine große psychische Belastung

Hallo Tobias,

seit zwei Jahren leben Sie glücklich mit Ihrer Freundin zusammen, die Ihr gemeinsames Kind erwartet. Die ganze Zeit hindurch quälen Sie Fantasien, in denen Sie sich vorstellen, wie Ihre Freundin Sex mit ihrem Exfreund hat.

Solche Fantasien können sehr belastend sein- deshalb ist es gut, wenn Sie sich therapeutische Hilfe holen. An dieser Stelle kann ich Ihnen nur ein paar erste Überlegungen vorstellen, was Sie zur Lösung Ihres Problems tun könnten. Eine ausführliche Beratung oder Therapie kann dadurch natürlich nicht ersetzt werden.

Exfreund-Fantasien-
aus psychologischer Sicht eine Zwangsstörung

Aus psychologischer Sicht handelt es sich bei Ihren Fantasien um Zwangsgedanken, die nach der ICD-10, dem Kriterienkatalog der Weltgesundheitsorganisation, zur Gruppe der Zwangsstörungen hinzugehören: Typisch für Zwangsgedanken ist, dass sie, so wie bei Ihnen, einen unangenehmen Inhalt haben und sich über einen längeren Zeitraum beständig wiederholen.

Bei Zwangsstörungen handelt sich um eine psychische Erkrankung, die relativ häufig auftritt: In Deutschland sind nach einer Untersuchung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) jedes Jahr fast vier Prozent der Bevölkerung betroffen.

Eine eindeutige Erklärung, warum manche Menschen Zwangsstörungen bekommen und andere nicht, gibt es bis heute nicht. Am wahrscheinlichsten ist eine Mischung aus genetischer Veranlagung, biochemischen Vorgängen im Gehirn und psychischen Ursachen (z.B. Stress).

Exfreund-Fantasien-
Möglichkeiten zur Therapie

Wegen dieser unterschiedlichen Ursachen, welche Zwangsgedanken haben können, gibt es auch verschiedene Therapieansätze.

Exfreund-Fantasien- Medikamente als Therapie

Ein Facharzt kann Ihnen helfen, die für die Störung verantwortichen Hirnstoffwechselprozesse durch Medikamente wieder besser einzustellen. Alternativ oder parallel dazu könnten Ihnen folgende psychotherapeutische Verfahren helfen.

Exfreund-Fantasien-
Konfrontation mit Reaktionsverhinderung

Die von der DGPPN empfohlene Methode ist die Konfrontation mit Reaktionsverhinderung. Im Rahmen der Therapie werden Sie wiederholt mit Auslösern für Ihre Zwangsgedanken konfrontiert, z.B. mit dem Vornamen des Exfreundes.

Dabei üben Sie, auf diesen Auslöser nicht wie bisher mit den Zwangsgedanken zu reagieren, sondern Verhaltensalternativen zu erlernen. Dabei kann Ihnen der Therapeut Vorschläge machen, welche anderen Reaktionsmöglichkeiten für Sie noch zur Verfügung stehen. Auf diese Weise können Sie ein „Reaktionsmanagement“ erlernen und sind Ihren Exfreund-Fantasien nicht automatisch und alternativlos ausgeliefert.

Exfreund-Fantasien- Assoziationsspaltung

Möglich wäre hier auch das Verfahren der sogenannten Assoziationsspaltung: Sie üben, parallel zu den bisherigen Zwangsgedanken, auch neue neutrale oder sogar angenehme Assoziationen zu den bisherigen Auslösern Ihrer Zwangsgedanken zu entwickeln, also z.B. bei dem bewußten Vornamen statt an den Exfreund intensiv an den gleichnamigen Fussballspieler zu denken.

Dadurch können in Ihrem Gehirn neue neuronale Vernetzungen geschaffen werden, die Ihnen eine Alternative zu den bisher eingeübten Zwangsgedanken bieten.

Exfreund-Fantasien- Inhaltliche Auseinandersetzung

Darüber hinaus kann auch eine inhaltliche Auseinandersetzung mit Ihren Zwangsgedanken dabei helfen, diese zu überwinden. Mögliche therapeutische Anregungen könnten sein:

  • Versuchen Sie, möglichst genau zu beschreiben, in welchen Situationen oder im Umfeld von welchen anderen Gedanken Ihre Fantasien beginnen. Möglicherweise können Sie darüber auch eine Art Tagebuch anlegen.
  • Könnten Ihre Exfreund-Fantasien eine Art von Selbst-Demütigung sein? Gibt es in Ihrem Leben Momente, in denen Sie sich selbst nicht für ausreichend stark/kräftig/intelligent etc. halten?
  • Als werdender Vater steht Ihnen eine Zeit bevor, die Ihnen ein großes Stück Verantwortung abverlangt. Wie stehen Sie zu dieser Herausforderung?

Exfreund-Fantasien-
Welche Gedanken denken Sie deswegen nicht?

Anhand solcher Fragen ließe sich möglicherweise feststellen, ob Ihre Zwangsgedanken den psychischen Zweck erfüllen, dass Sie andere, für Sie noch unangenehmere Gedanken nicht denken müssen.

So könnte es z.B. möglicherweise sein, dass Sie „lieber“ bei der Vorstellung hängenbleiben, wie Ihre Freundin Sex mit dem Exfreund hat, als dass Sie über die jetzt aktuell in Ihrem Leben anstehenden Herausforderungen nachdenken.

Wenn Sie mit Ihrem Therapeuten solche durch die Zwangsgedanken verdeckten Themen durcharbeiten, kann es sein, dass Sie die Angst vor diesen eigentlichen Problemen nach und nach überwinden- und es dann für die Zwangsgedanken auch keinen Anlass mehr gibt.

Für welche der Therapieformen Sie sich gemeinsame mit Ihrem Arzt und/oder Therapeuten auch entscheiden- ich wünsche Ihnen baldige, gute Besserung und alles Gute für die bevorstehende Geburt Ihres Kindes.
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Weitere Infos:
Sexuelle Zwangsgedanken- wie wird man sie los?

Sexuelle Zwangsgedanken loswerden
Zum Artikel
Zwangsgedanken
Die gefolterte Lehrerin
Zum Artikel
Exfreund-Fantasien
verfolgen mich
Zum Artikel
Homosexuelle Zwangsgedanken- wie werde ich sie los?
Zum Artikel
Eifersucht-die ständige Angst, ihn zu verlieren
Zum Artikel
Zu schüchtern für eine Beziehung?
Zum Artikel

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

Intime Bilder vom Exfreund gefunden

Bilder vom Exfreund
Bilder vom Exfreund

Bilder vom Exfreund
verraten Geheimnisse, die ich nicht wusste

Wir sind seit fünf Jahren verheiratet und soweit miteinander sehr glücklich. Neulich hat mich meine Frau gebeten, neue Updates auf Ihrem Laptop zu installieren. Dabei habe ich gesehen, dass im Hintergrund noch ein Ordner mit alten Urlaubsfotos offen war. Aus Neugierde habe ich reingeklickt- auch wenn mir klar war, dass das nicht OK ist.

Ich habe dann eine Bilderserie entdeckt, wo sie offenbar mit Ihrem Exfreund Urlaub auf den Kanaren gemacht hat. Dabei hat Sie nicht nur die Landschaft fotografiert, sondern vor allem Bilder, die Ihren Exfreund halbnackt oder sogar ganz nackt zeigen: im Hotelzimmer, am Strand, irgendwo in den Bergen. Auch von ihr selbst ist eine Serie mit Nacktbildern dabei.

Richtig ärgerlich macht mich, dass Sie mir gesagt hat, Sie wäre mit Ihrem Ex niemals in die Ferien gefahren. Und außerdem hatte sie mir mal gesagt, als ich danach gefragt hatte, dass es von dem Ex keine Bilder geben würde, die Sie mir zeigen könnte, weil Sie alle Aufnahmen längst gelöscht hätte. Und jetzt muss ich feststellen, dass Sie sich genau diese Bilder offenbar gerade angeschaut hat. Von mir hatte Sie übrigens selbst mal verlangt, dass ich meine eigenen Bilder von meiner Exfreundin lösche.

Ich bin jetzt etwas sauer, weil Sie mich gleich doppelt angelogen hat: Sie war mit Ihrem Exfreund im Urlaub und natürlich gibt es Bilder von ihm, sogar nackt. Und sie schaut sich diese Bilder immer noch heimlich an.

Toll finde ich das auch deswegen nicht, weil Ihr Exfreund vermutlich auch die Nacktbilder von ihr immer noch hat.

Was soll ich machen? Einfach so tun, als wär nichts?
Ein richtig toller Schauspieler bin ich nicht, und sie wird, auch wenn sie den Grund nicht kennt, merken, dass irgendwas nicht stimmt.

Martin K. (Name geändert)

Intime Bilder vom Exfreund angeguckt-
Was kann das bedeuten?

Hallo Martin,

Sie sind mit Ihrer Frau seit fünf Jahren glücklich verheiratet: Jetzt entdecken Sie, dass sich Ihre Frau unlängst alte Urlaubsfotos angesehen hat, die sie selbst und ihren Exfreund nackt zeigen.

Sie sind ärgerlich, weil Ihre Frau von Ihnen verlangt hat, Bilder Ihrer Exfreundin zu löschen, und weil sie behauptet hat, sie wäre nie mit dem Exfreund in die Ferien gefahren und es gäbe auch keine Bilder von ihm.

Mögliche Erklärungen:
Vom besten bis zum schlimmsten Fall

Die Situation ist schwierig einzuschätzen, weil Sie Ihre Frau noch nicht gefragt haben. Die Bilder auf dem Computer können vieles bedeuten. Eine harmlose Erklärungen wäre:

  • Der Ordner war nur versehentlich geöffnet. An die Nacktbilder hatte Ihre Frau gar nicht mehr gedacht.
  • Ihre Frau hatte möglicherweise selbst bereits geglaubt, dass die Nacktbilder gelöscht gewesen waren.
  • Und die Lüge, niemals mit dem Exfreund in Urlaub gefahren zu sein, hatte sie deswegen zu Ihnen gesagt, weil ihr die Urlaubsgeschichte so peinlich ist, dass sie darüber nicht sprechen will.

Die maximal negative Erklärung wäre:

  • Ihre Frau hat das sexuelle Interesse an Ihnen verloren und holt daher die Bilder vom Exfreund wieder hervor.
  • Sie hat bereits wieder Kontakt mit dem Exfreund. Daher ihr aktuelles Interesse an den Bildern.

Das ist allerdings extrem unwahrscheinlich. Dann hätten Sie eher aktuelle Mails oder Aufzeichnungen von Chats gefunden. Es sind ja jahrealte Bilder vom Exfreund, die Sie in dem Ordner gefunden haben, und nichts Neues.

Bleibt also noch die mittlere Möglichkeit:

  • Ihrer Frau sind die Erinnerungen an die Kanarenreise mit dem Exfreund immer noch viel wert.
  • Sie hat es nie übers Herz gebracht, diese Bilder zu löschen.
  • Der Ordner war geöffnet, weil sie sich diese Bilder gerade wieder angesehen hatte.

Bilder vom Exfreund:
Falls Ihre Frau immer noch der Vergangenheit nachhängt

Das Problem in diesem Fall:
Ihre Frau hat den Schmerz über die Trennung von ihrem Exfreund auch nach fünf Jahren Ehe mit Ihnen noch nicht überwunden. Deshalb hat sie die Bilder auf dem Rechner und sieht sie sich öfters an. Sie hängt dieser Vergangenheit immer noch nach und mißt die Gegenwart an einer stark verklärten Vergangenheit.

Der Exfreund auf den Bildern wäre dann gar keine echte Konkurrenz zu Ihnen, sondern ein Ideal, das mit niemandem in der aktuellen Wirklichkeit etwas zu tun hat. Der Bildermann, nicht alternd, für immer in Urlaubslaune und Urlaubspose, taugt nur für Tagträume.

Wenn dem so ist, stellt sich die Frage: Warum hat es Ihre Frau nötig, so sehr in ihren Träumen und in der Vergangenheit festzuhängen? Was geben ihr diese Träume, das ihr die Gegenwart mit Ihnen nicht geben kann?

Die Wahrheit
erfahren Sie nur bei einer Aussprache

Wenn Sie Ihrer Frau nicht erzählen, dass Sie sich die Bilder angesehen haben, werden Sie den Grund nicht herausfinden. Ihren Ärger und Ihre Unsicherheit werden Sie weiter mit sich herumtragen müssen, und Ihre unausgesprochenen Gefühle werden Ihre Partnerschaft belasten. Denn Ihre Frau wird, wie sie selbst sagen, merken, dass etwas nicht stimmt. Und ohne Aussprache gibt es keine Möglichkeit, da schnell wieder herauszukommen.

Von daher spricht einiges dafür, dass Sie Ihrer Frau erzählen, dass Sie sich die Bilder angesehen haben. Auch wenn Sie sich dafür genieren, so neugierig gewesen zu sein und auf Ihrem Computer herumgeschnüffelt zu haben.

Im besten Falle (siehe oben) hat Ihre Frau die Bilder nur aus Versehen nicht gelöscht und Ihnen die Kanarenreise aus Peinlichkeit verschwiegen. Dann kann es sein, dass Sie beide einen kurzen Augenblick beschämt sein werden- und dann miteinander über den Vorfall lachen können.

Wenn sich aber herausstellt, dass Ihre Frau tatsächlich Schwierigkeiten hat, von dem idealisierten Bild ihres Exfreundes loszulassen, dann könnte es für Sie beide sinnvoll sein, psychotherapeutische Beratung in Anspruch zu nehmen. Gemeinsam mit einem Therapeuten fällt es Ihnen beiden vermutlich leichter, ohne vorschnelle Schuldzuweisungen und Aggressionen daran zu arbeiten, sich gegenseitig besser zu verstehen und alle bisher unausgesprochenen „Altlasten“ und aktuellen Probleme jetzt offen auszusprechen.

Mit freundlichen Grüßen
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

PS: Vielleicht ist auch der Artikel „Exfreund-Fantasien verfolgen mich“ für Sie interessant.

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

Frühere Beziehung
als Belastung

Frühere Beziehung
Frühere Beziehung

Frühere Beziehung
hat meine Freundin sexunfähig gemacht

Ich bin jetzt schon fast ein Jahr mit meiner Freundin zusammen, aber der Gedanke an sie und ihren vorherigen Exfreund läßt mich einfach nicht los.

Vor mir war sie drei Jahre lang mit diesem Freund zusammen, das war ihre erste große Liebe gewesen. Er war drei Jahre älter als sie und hat sie offenbar ziemlich ausgenutzt: mehrmals hatte er andere Sexkontakte neben ihr, zum Schluss sogar eine zweite Freundin, die er ihr verheimlicht hat. Offenbar auf Drängen dieser neuen Freundin hat er dann mit ihr Schluß gemacht.

Leider färbt diese Vergangenheit jetzt auch auf unsere Beziehung ab. Sie ist sehr misstrauisch, hat laufend Angst, dass ich fremdgehe. Wir haben auch nur sehr wenig Sex, nur etwa alle 4 Wochen.

Es macht mich auch etwas wütend, dass sie mit ihrem Exfreund offenbar so ziemlich das gesamte Spektrum sexueller Praktiken durchgespielt hat, inkl. Anal- und Oralsex, bei mir aber eigentlich nur mehr oder weniger bewegungslos im Bett liegt und mich einfach machen läßt.

Da muss ich mir einfach vorstellen, wie das bei ihr und dem Exfreund anders war, dass es zumindest am Anfang ihrer Beziehung eine sehr verliebte Phase gegeben haben muss, wo sie ihm so ziemlich alles gegeben hat und auch geben wollte, was einem Mann Freude macht. Ich stelle mir dann die beiden im Bett vor und bin wahnsinnig eifersüchtig. Ich bin auch wütend, dass ich sie jetzt so passiv hinnehmen muss, weil dieser Typ sie irgendwie sexunfähig gemacht hat.

Frühere Beziehung
Hass auf den Exfreund

Ich bin voll von Hass auf diesen Ex- ich bin auch schon mal im Internet auf seine Facebook-Seite gegangen und frage mich, was sie wohl an diesem Mann gemocht hat.

Ich frage sie relativ häufig nach Details aus Ihrer ersten Beziehung, und sie erzählt mir auch sehr offen und ausführlich. Wobei es mich gleichzeitig total quält, immer wieder neue Details über ihre Vergangenheit zu erfahren. Besonders, wenn Sie von Erfahrungen erzählt (Ausflüge, Unternehmungen, Urlaube), die sie in positiver Erinnerung hat.

Mein Ziel wäre es, dass wir beide endlich mit dieser Vergangenheit abschließen, denn ich liebe sie und will nichts anderes, als mit ihr zusammen glücklich zu sein. Was kann ich da machen?

Philipp R. (Name geändert)

Frühere Beziehung-
Wie kann man die Vergangenheit abschließen?

Hallo Philipp,

In der Beziehung mit Ihrer Freundin empfinden Sie die frühere Beziehung Ihrer Freundin als ständige Belastung: Sie werfen dem Exfreund vor, Ihre Freundin „irgendwie sexunfähig“ gemacht zu haben.

Außerdem leiden unter der Vorstellung, dass Ihre Freundin auch glückliche Momente in dieser Beziehung hatte. Deshalb möchten Sie jetzt „endlich mit dieser Vergangenheit abschließen“, wissen aber nicht, wie das gehen soll.

Unterschiedliche Probleme-
und doch Gemeinsamkeit?

So wie Sie es beschreiben, leiden Sie beide an Problemen mit Bezug auf die frühere Beziehung Ihrer Freundin:

  • Ihre Freundin hat unter ihrem Exfreund gelitten: Sie ist von ihm ausgenutzt worden, wurde wahrscheinlich zu Formen des Sex gedrängt, die sie eigentlich gar nicht wollte bzw. nur ihm zu Gefallen akzeptierte. Außerdem wurde sie von ihm mit einer zweiten Frau hintergangen und erhielt schließlich von ihm den Laufpaß. Jetzt ist Sie auch Ihnen gegenüber misstrauisch und hat Angst, dass auch Sie sie betrügen. Außerdem hat sie nur einmal im Monat mit Ihnen Sex und das offenbar nicht mit großer eigener Beteiligung.
  • Sie selbst leiden darunter, dass Ihre Beziehung Sie sexuell nicht befriedigt. Gleichzeitig denken Sie mit Eifersucht daran, dass der Exfreund sehr viel mehr an Sexpraktiken mit Ihrer Freundin ausleben konnte.Ebenso eifersüchtig sind Sie auf alle Details in den Erzählungen Ihrer Freundin, in denen sie die frühere Beziehung in positiver Erinnerung hat.

Die Gemeinsamkeit bei Ihnen beiden liegt darin, dass Ihr aktueller Sex offenbar für Sie beide unbefriedigend ist. Das könnte ein Ansatzpunkt sein, an dem Sie beide vorankommen können, so Sie das beide wollen.

Der Besuch bei einem Therapeuten könnte sich lohnen in diesem Gewirr von Problemen, die teils aus der Vergangenheit rühren, dann aber auch sehr gegenwärtig sind.

Mögliche therapeutische Ansätze

Ohne mit Ihnen beiden in aller Ruhe zu sprechen, kann ich Ihnen hier nur ein paar Fragen vorstellen, die ich Ihnen gern zu Beginn eines ausführlicheren Gesprächs stellen würde. Im weiteren Verlauf wir kämen wir dann vielleicht auch noch auf ganz neue und andere Aspekte, die hier noch keine Berücksichtigung finden.

Fragen an Ihre Freundin
  • Was wünschen Sie sich von Ihrem jetzigen Freund? Welche Wünsche haben Sie in Bezug auf Nähe, Intimität und Sex?
  • Auf welche Wünsche Ihres jetzigen Freundes können Sie eingehen, auf welche nicht?
  • Falls Sie Angst davor haben, Ihr jetziger Freund könnte sie betrügen: Was kann er dafür tun, dass Sie diese Angst nicht haben müssen?
  • Wie möchten Sie mit der Erinnerung an Ihre frühere Beziehung in der jetzigen Partnerschaft umgehen?
  • Erklären Sie Ihrem Freund, warum er auf Ihre frühere Beziehung nicht eifersüchtig zu sein braucht.
Fragen an Sie selbst
  • Was wünschen Sie sich von Ihrer jetzigen Freundin? Welche Wünsche haben Sie in Bezug auf Nähe, Intimität und Sex?
  • Auf welche Wünsche Ihrer jetzigen Freundin können Sie eingehen, auf welche nicht?
  • Wie sehen eigentlich Ihre eigenen Vorerfahrungen mit früheren Freundinnen aus?
  • Wie möchten Sie, dass Ihre Freundin mit der Erinnerung an Ihre frühere Beziehung in der jetzigen Partnerschaft umgeht?
  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass die frühere Beziehung Ihrer Freundin Ihnen Anlass zur Eifersucht gibt, dann erklären Sie ihr das.
  • Erklären Sie Ihrer Freundin, warum sie nicht fürchten muss, dass Sie fremdgehen.

Sollte sich herausstellen, dass Sie beide mit der von Ihnen praktizierten Form des Sex gleichermaßen unglücklich sind, könnte es sich lohnen, zwischen den Therapiestunden mit sexualtherapeutischen Übungen zu beginnen und auf diese Weise Ihren Sex nochmals ganz behutsam neu „aufzusetzen“,

Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, sich wechselseitig ganz konkret im hier und Jetzt der Gegenwart neu kennenzulernen. Die Vergangenheit aus früheren Beziehungen wird eine desto geringere Rolle spielen, je mehr Sie Ihre Gegenwart aktiv und gemeinsam gestalten.

Auf diesem Weg wünsche ich Ihnen beiden alles Gute!
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.