Schlagwort-Archive: Erektion

Erektion und Erektionsprobleme

Die Erektion symbolisiert die Manneskraft schlechthin. Erektionsprobleme können eine große Belastung darstellen: nicht nur für den Mann, der daraus eine regelrechte Versagensangst entwickeln kann, die jede Freude an spontaner Sexualität zerstört- sondern auch für die Frau, wenn ihr dadurch die Möglichkeit genommen ist, im Koitus einen eigenen Orgasmus zu erleben.

Eine Sexualtherapie kann helfen, mögliche Versagensängste abzubauen. Insbesondere kann eine Sexualtherapie dabei helfen, eine möglichewrweise sehr eng gefaßte Vorstellung von der Sexualität zu erweitern, nach der die Partner nur im Akt des Koitus ihren Organsmus erleben dürfen. Viele Erektionsstörungen können dadurch aufgelöst werden, dass die Partner im Rahmen einer Sexualtherapie neue Formen der Sexualität entdecken.

Wichtig:

Erektionsstörungen haben zwar fast immer ausschließlich psychische Ursachen, die im Rahmen einer Psychotherapie gut zu behandeln sind. Erektionsstörungen können aber auch ein Hinweis auf eine ernsthaftere Erkrankung sein (z.B. Diabetes). Deshalb ist unbedingt eine ärztliche Untersuchung nötig, um solche körperlichen Ursachen ausschließen zu können.

Häufig gelesene Artikel hier im Blog zum Thema

Erektionsstörung
und Versagensangst

Erektionsstörung-
Auch mit der Traumfrau geht nichts

Erektionsstörung? © Syda Productions Fotolia.com
Erektionsstörung
Als Jugendlicher hatte ich nie eine Freundin, mit der es zu richtigem Sex gekommen ist. Dazu dauerten diese Beziehungen nie lange genug.

Das erste Mal Sex hatte ich mit 20 Jahren. Das war ein ziemliches Fiasko, weil ich im Bett einfach keine richtige Erektion hinbekommen habe. Im Nachhinein kann ich mir das schon erklären: Im Grunde paßte diese Frau überhaupt nicht zu mir. Es ging mir eigentlich gar nicht um sie- ich wollte nur endlich meine erste sexuelle Erfahrung machen, und das ist dann gründlich daneben gegangen. Ziemlich peinlich!

Leider habe ich diese Erfahrung dann auch noch ein zweites Mal gemacht, mit einer Kommilitonin, mit der ich eine kurze Affäre hatte. Schon wieder eine blöde Erfahrung.

Jetzt habe ich eine neue Freundin, in die ich mich total verliebt habe. Was für mich richtig furchtbar ist: Auch bei ihr bekomme ich im Bett einfach keine Erektion. Dabei liebt sie mich, sie ist wunderhübsch und unglaublich zärtlich… Aber bei mir tut sich da unten einfach nichts. Das ist total heftig.

Erektionsstörung-
auch ohne körperliche Ursache

An körperlichen Ursachen kann es absolut nicht liegen. Ich onaniere regelmäßig, immer mit einer starken Erektion, ohne alle Probleme.

Wahrscheinlich ist das mittlerweile meine Angst, die mich dermaßen blockiert. Ich kann mich einfach nicht mehr fallenlassen. Sobald es Richtung Bett geht, denke ich nur noch, dass es bei mir nicht klappt und wir keinen Sex haben können.

Bis jetzt hat sie noch richtig viel Verständnis und ist total nett zu mir. Aber ich weiß nicht, ob nicht auch bei ihr der Geduldsfaden irgendwann reißt. Schließlich will sie ja gern Sex mit mir haben, und ich kann ihr das einfach nicht geben.

Ich habe schon nachgedacht, ob ich Viagra nehmen soll. Ob das ein Ausweg ist?

Selbst bin ich mir da nicht sicher. Schließlich hat mein Problem, wie gesagt, hundertprozentig KEINE körperliche Ursache.

Tobias K. (Name geändert)

Erektionsstörung– Belastung für die Beziehung

Hallo Tobias,

obwohl Sie alleine beim Onanieren keine Erektionsprobleme haben, klappt es nicht, wenn Sie sexuellen Verkehr mit einer Frau haben wollen: so schon mit Ihren ersten zwei Bekanntschaften und jetzt wieder mit Ihrer neuen Freundin. Und das, obwohl Sie sehr verliebt sind.

Erektionsprobleme-
Medikamente lösen nur körperliche Probleme

Das Wichtigste vorweg: körperliche Impotenz ist nicht Ihr Problem. Von daher ist es unwahrscheinlich, dass ein Medikament wie Viagra überhaupt eine Wirkung bei Ihnen hat.

Viagra kann durch chemische Prozesse die sexuelle Erregung beim Mann verstärken- Voraussetzung ist allerdings, dass es überhaupt zu einer solchen Erregung kommt. Wenn Sie also alleine keine Schwierigkeiten haben, in sexuelle Erregung zu kommen und die Erregung nur in Gegenwart Ihrer Freundin ausbleibt, kann ein Medikament wie Viagra kaum helfen.

Erektionsprobleme-
Versagensangst als Ursache?

Da bei Ihnen körperlich offenbar alles in Ordnung ist, hat das Problem bei Ihnen wohl eine psychische Ursache, so wie Sie das schon selbst vermutet haben.

Versagensangst, also die Angst, das es nicht klappen kann, reicht völlig aus, um zu erklären, dass es auch tatsächlich nicht klappt.

Dadurch entsteht ein sich selbst verstärkender Teufelskreis: jedes Mal, wenn es nicht geklappt hat, wird die Versagensangst noch größer. Und wenn die Versagensangst noch größer wird, kann es beim nächsten Mal noch weniger klappen.

Aus einem solchen Teufelskreis ist es sehr schwierig, ohne therapeutische Hilfestellung herauszukommen. Deshalb lohnt es sich für Sie ganz bestimmt, ein paar Therapiestunden zu nehmen- vielleicht auch gemeinsam mit Ihrer Freundin.

Erektionsprobleme-
Wie eine Psychotherapie helfen könnte

1. Schritt: Psychischen Druck reduzieren

Ein erster Schritt könnte sein, Ihnen (und Ihrer Freundin) aufzuzeigen, dass Ihr Problem vielleicht gar nicht so riesige Dimensionen hat, wie Ihnen das auf den ersten Blick erscheint.

Wenn Sie selbst sicher sein können, dass es Ihrer Freundin mit Ihnen rundherum gut geht, ganz gleich ob Sie nun bei Ihr eine Erektion bekommen oder nicht, dann wäre das bereits ein erster Schritt, um dem Problem seine Bedrohlichkeit abzunehmen und den psychischen Druck zu reduzieren.

Es könnte also sinnvoll sein, wenn Sie Ihrer Freundin in nächster Zeit ab und an zu einem Orgasmus verhelfen, auch ohne selbst einen Orgasmus anzustreben.

Vielen Männern ist nicht klar, dass es durchaus möglich ist, mit einer Frau gemeinsam Sex zu haben, ohne dabei selbst eine Erektion und einen Orgasmus zu bekommen. Einzige Voraussetzung dafür ist, sich von den Vorstellungen des Normsex zu verabschieden, wonach beim Sex einzig der Koitus mit gemeinsamen Orgasmus zählt.

2. Schritt: an der Versagensangst arbeiten

Ein zweiter Schritt wäre die therapeutische Arbeit an Ihrer Versagensangst. Um hier ein geeignete Vorgehensweise zu finden, ist zuvor eine gründliche Klärung im therapeutischen Gespräch erforderlich. Wichtige Fragen könnten dabei sein:

  • Kennen Sie das Thema Angst auch aus anderen Bereichen Ihres Lebens?
  • Welche Normen gelten für Sie beim Sex?
  • Was würde passieren, wenn Sie Ihre Angst plötzlich nicht mehr hätten?

Parallel zu der inhaltlichen Arbeit am Thema Angst könnte Ihnen der Therapeut auch vorschlagen, Entspannungstechniken zu erlernen, die Ihnen generell helfen, innere Verspannungen aufzulösen.

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben, freue ich mich über Ihre Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Was ist eigentlich
Impotenz?
Zum Artikel
Erektionsprobleme- wenn
die Frau zu kurz kommt
Zum ArtikelErektionsstörung?
Erektionsstörung
und Versagensangst
Zum ArtikelErektionsstörung?
Ejakulationsprobleme
Mein Freund kommt nicht
Zum Artikel
Ich will
mehr Sex als sie
Zum Artikel
Vorzeitiger Samenerguss-
Ejaculatio praecox
Zum Artikel

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Sending
User Review
4.55 (11 votes)
Zuletzt aktualisiert am 14.09.2017.

Was ist eigentlich Impotenz? Arten und Ursachen

Impotenz bedeutet auf lateinisch Nicht-Können. Der Begriff Impotenz für sich genommen ist wenig aussagekräftig, da hier ganz unterschiedliche körperliche und psychische Phänomene gemeint sein können. Hilfreich ist, hier genauer zu unterscheiden.
Mausklick deaktivieren © M.Petery.

Drei Arten von Impotenz

Auf sexuellem Gebiet unterscheidet man beim Mann drei Arten von Impotenz:

1. Impotenz als Erektionsunfähigkeit
(erektile Dysfunktion)

Die Unfähigkeit zur Erektion hat in der Regel körperliche Ursachen: Weil der Verlust der Erektionsfähigkeit in manche Fällen Vorbote für andere schwere Erkrankungen (insbesondere Schlaganfall/Herzinfarkt) sein kann, ist es unbedingt erforderlich, möglichst bald einen Arzt aufzusuchen. Auch Drogenkonsum oder Alkohol kann Ursache für Erektionsunfähigkeit sein. Erst wenn mögliche medizinische Ursachen abgeklärt sind, ist eine psychotherapeutische Behandlung sinnvoll.
Mit zunehmendem Lebensalter nimmt die Häufigkeit zu: Während nur etwa jeder 50. Mann unter dreißig betroffen ist, sind es bei den über Sechzigjährigen mehr als die Hälfte.

2. Impotenz als Unfähigkeit zum Samenerguss
(Anejakulation)

Die Unfähigkeit zum Samenerguss ist immer zuerst ein medizinisches Problem, das mit dem Arzt besprochen werden muss. In der Regel liegt eine neurologische Erkrankung zugrunde (z.B. Wirbelsäulenschädigung).

3. Impotenz als Zeugungsunfähigkeit

Auch hier ist eine medizinische Abklärung möglicher Ursachen wichtig, und zwar sowohl beim männlichen als auch beim weiblichen Partner in einer Beziehung. Für körperliche Ursachen bei einem oder beiden Partnern gibt es eine Vielzahl möglicher Behandlungsmethoden. Eine psychotherapeutische Begleitung der medizinischen Behandlung ist sinnvoll und kann den Behandlungserfolg wesentlich verbessern.

Es gilt für alle drei Formen der Impotenz:
Vor dem Beginn einer psychotherapeutischen Behandlung ist ein Arztbesuch und die Abklärung möglicher medizinischer Ursachen unerläßlich.
Impotenz kann ein Warnsignal des Körpers für andere, noch nicht erkannte Erkrankungen sein.

Da Sexualität einer der Kernbereiche unseres Lebens ist und sich eine Störung auf diesem Gebiet auch auf die gesamte Lebensqualität eines Menschen auswirkt, ist es in allen drei Arten von Impotenz hilfreich, zusätzlich zur medizinischen Behandlung auch psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das gilt insbesondere dann, wenn körperliche Ursachen für eine der Formen von Impotenz durch den Arzt nicht gefunden werden konnten.

Impotenz- mögliche körperliche Ursachen

Es gibt eine ganze Reihe von Krankheiten, die zu Erektionsschwierigkeiten und Impotenz führen können, z.B. Nervenschädigungen oder bestimmte Formen der Rückenmarksschädigung, Diabetes, Bluthochdruck. Auch bestimmte Medikamente können als Nebenwirkung zu Potenzschwäche führen. Aus diesem Grunde ist die medizinische Abklärung solcher Ursachen unbedingt erforderlich.

Daneben gibt es auch weitere körperliche Faktoren, welche die Potenz und den körpereigenen Hormonhaushalt negativ beeinflussen und die durch Änderung von Lebensgewohnheiten verbessert werden können:

  • Alkoholmissbrauch
  • Rauchen
  • Cholesterinüberschuss
  • Übergewicht
  • zu wenig Bewegung und Sport
  • zu viel Sport

Es ist nicht immer leicht, diese Faktoren alleine zu verändern. Deshalb ist es sinnvoll, sich hier fachlichen Rat durch einen Arzt oder Therapeuten einzuholen.

Impotenz- mögliche psychische Ursachen

Psychische Ursachen für Impotenz sind vielfältig und für jeden betroffenen Menschen unterschiedlich.

Auch wenn Impotenz häufig als generelles persönliches Versagen erlebt wird („Ich bin impotent“), kann es sich auch um ein Problem handeln, das nur in einer bestimmten Konstellation besteht.

Während der Betroffene möglicherweise keine Schwierigkeit hat, durch Masturbation allein einen Orgasmus mit Samenerguß zu erleben, ist das mit dem/der Sexualparterin nicht (mehr) möglich.
In so einem Fall ist Impotenz weder eine Eigenschaft („Ich bin jetzt impotent geworden“) noch eine körperliche Krankheit, sondern möglicherweise Ausdruck für einen Beziehungskonflikt. Hier könnte psychotherapeutsiche Hilfe ein sehr wichtiger Weg sein, um das Problem zu lösen.

Andere mögliche psychische Ursachen sind zum Beispiel mangelndes Selbstvertrauen, das auch in nichtsexuellen Bereichen des Lebens wurzeln kann (z.B. mangelnde Anerkennung im Beruf). Auch andere Lebensumstände wie z.B. Stress und Leistungsdruck können zu Potenzstörunge führen. Auch psychische Störungen wie z.B. eine unerkannte depressive Erkrankung kann Impotenz auslösen.

Impotenz und das eigene sexuelle Selbstbild

In manchen Fällen kann es auch das eigene sexuelle Selbstbild sein, welches die Störung verursacht: z.B. die eigene nicht erkannte Homosexualität oder ein unbewußter Protest gegen eine bestimmte Form des Männlichseins, wie sie (tatsächlich oder vermeintlich) von der Sexualpartnerin erwartet wird. Zu prüfen wäre insbesondere, ob bestimmte Erwartungen an das sexuelle Zusammenspiel (noch) sinnvoll sind, z.B. die Erwartung: „Der Samenerguss darf nur im Koitus erfolgen, andere sexuelle Spiele gibt es in unserer Beziehung nicht.“ Hier könnte die psychotherapeutische Arbeit an der Frage weiterführen: Warum ist eine solche Einengung des Sexualverhaltens überhaupt notwendig ist? Wie können sich die Sexualpartner von dieser Einengung zugunsten eines mehr spielerischen Umgangs mit der Sexualität lösen?
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Freude am Sex ist ein zentraler Punkt an Lebensqualität für jeden Menschen. Freude am Sex ist prinzipiell auch für jeden Menschen möglich. Es lohnt sich also, an diesem Punkt zu arbeiten und so in das ganz persönliche Lebensglück zu investieren.

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

PS: Vgl. auch den Artikel Normal oder nicht?- Normen für den Sex

Was ist eigentlich
Impotenz?
Zum Artikel
Erektionsprobleme- wenn
die Frau zu kurz kommt
Zum ArtikelErektionsstörung?
Erektionsstörung
und Versagensangst
Zum ArtikelErektionsstörung?
Ejakulationsprobleme
Mein Freund kommt nicht
Zum Artikel
Ich will
mehr Sex als sie
Zum Artikel
Vorzeitiger Samenerguss-
Ejaculatio praecox
Zum Artikel

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Sending
User Review
4.57 (7 votes)
Zuletzt aktualisiert am 19.09.2017.