Coming-out: Sagen, dass ich homosexuell bin

Was ist Sexualtherapie eigentlich? Methoden und Praxis
Sex im Alter- ein gutes
Stück Lebensqualität

Coming-out
Coming-out

Coming-out
Ich bin am Rand der Verzweiflung


Zur Zeit bin ich in einer ziemlich ausweglosen Situation. Ich bin jetzt 22 Jahre alt und weiss seit etwa 6 Jahren, dass ich schwul bin, weil mich immer wieder in irgendwelche Jungen verliebe, aber nie in ein Mädchen. Übers Internet habe ich auch schon einige sehr nette Leute kennengelernt, mit denen ich mich wahnsinnig gern treffen würde. Aber ich habe einfach Angst, den nächsten Schritt zu tun.

Ich fürchte, dass ich meine bisherigen Freunde verliere und dass ich meine Eltern und meine Familie total enttäusche, wenn ich mich oute. Ich könnte ja eh nicht mit einem Freund ankommen, da ich noch bei meinen Eltern wohne.

Ich will auch nicht plötzlich von jedem mit Häme oder mit Mitleid als „Schwuchtel“ angesehen werden. Und mir ist das Risiko einfach zu groß, dass ich bei uns in der Kleinstadt irgendwo gesehen werde, wenn ich gemeinsam mit einem Freund herumlaufe. Klar, das könnte mir egal sein, was die anderen denken… Aber richtig egal ist mir das nicht. Ich fühle mich hier zuhause eigentlich sehr wohl, und ich will mir das auch nicht durch ein Coming-out plötzlich kaputt machen.

Und gleichzeitig wünsche ich mir so sehr einen Freund…

Aber irgendwie frisst sich das bei mir ein, das Gefühl, dass ich eigentlich alle nur anlüge, wenn ich nicht sage, wer ich eigentlich bin. Und ich weiss auch gar nicht mehr, wer mich überhaupt mag. Es kann ja sein, dass alle weglaufen, sobald sie wissen, wer ich eigentlich bin. Manchmal frage ich mich, ob es das überhaupt wert ist, so weiterzuleben. Ich fühle mich total einsam, total hilflos.

Was soll ich bloß machen?

Wolfgang Z. (Name geändert)

Den ersten Schritt haben Sie schon geschafft!

Hallo Wolfgang,

Vielleicht ist das ein kleiner Trost für Sie: Den ersten Schritt haben Sie bereits geschafft geschafft, der für viele Menschen sogar noch schwieriger ist als das Coming-out. Sie wissen bereits seit Jahren, dass Sie homosexuell sind und brauchen sich zumindest an diesem Punkt selbst nicht aufzuarbeiten (vgl. den Artikel: Bin ich homosexuell?).

Leben in der Zwickmühle?

Ein schöner Zustand ist das trotzdem nicht, den Sie gerade erleben. Sie haben einerseits die Angst, dass Sie bei einem Coming-out alle Zuneigung und Liebe in Ihrer Familie und in Ihrem Freundeskreis verlieren. Aber gleichzeitig können Sie eine solche Zuneigung und Liebe schon jetzt, also auch ohne Coming-out nicht mehr so richtig genießen. Denn Sie sind sich nicht mehr sicher, ob Sie diese Liebe und Zuneigung auch erfahren würden, wenn die anderen um Ihre Homosexualität wüssten.

Eine echte Zwickmühle also, wo das eine falsch ist, wenn man es macht und das andere auch? Auf den ersten Blick kann das so aussehen. Beim genaueren Hinschauen bereitet Ihnen im Moment aber nur die erste Alternative Kummer:

  • Was Sie hier und jetzt quält, ist, dass Sie sich der Zuneigung und Liebe Ihrer Familie und Ihrer Freunde nicht mehr sicher sind. Das wissen Sie sicher.
  • Dass sich Ihre Familie und Ihre Freunde von Ihnen lossagen werden, falls Sie sich outen- das ist nur eine Möglichkeit. Diese Bilder finden bis jetzt nur bei Ihnen im Kopf statt.

So gesehen, ist das Schlechteste, was Sie tun können, wenn Sie einfach so weiter machen wie bisher. Denn das quälende Gefühl, nicht zu wissen, ob Sie wirklich als der geliebt werden, der Sie sind, wird Sie ohne Coming-out niemals verlassen. Von daher spricht also alles für ein Coming-out.

Allerdings brauchen Sie sich nicht unvorbereitet ins Coming-out zu stürzen. Solange Sie von einer homosexuellen Beziehung nur träumen und keinen Freund tatsächlich an Ihrer Seite haben, wird niemand Ihre Homosexualität von außen bemerken. Ein Coming-out ohne Ihr Zutun durch zufällige Beobachtungen anderer Leute kann es also jetzt noch gar nicht geben.

Der richtige Zeitpunkt fürs Coming-out

Offensichtlich fällt Ihnen an der Vorstellung eines Coming-out am schwersten, dass Sie sich vorstellen, plötzlich ganz allein und ohne Unterstützung und Verständnis dazustehen.

Eine Möglichkeit, dem vorzubauen, kann es sein, dass Sie sich erst einmal ein Netzwerk mit homosexuellen Freunden schaffen und dazu zum Beispiel mit einer lokalen Initiative Kontakt aufnehmen oder auch mit den Männern, die Sie im Internet bereits kennengelernt haben und die Sie sympathisch finden. Das muss noch nicht gleich die große Liebe fürs Leben sein, es reicht, wenn Sie ein paar Leute um sich herum haben, mit denen Sie ohne Probleme über Ihre Homosexualität reden können. So gesehen, haben Sie zumindest mit diesen Menschen Ihr Coming-out schon hinter sich.

Noch leichter wäre es natürlich, Sie fänden bereits einen festen Freund, der vielleicht schon mehr Erfahrung hat wie Sie und Sie durch die schwierige Phase des Coming-out begleiten kann.

Auf jeden Fall ist es gut, sich erst die nötige seelische Rückendeckung zu verschaffen und erst dann den nächsten Schritt zu wagen: Ihre bisherigen Freunde und Ihre Familie über Ihre Homosexualität aufzuklären. Sinnvollerweise fangen Sie auch da erst einmal bei denen an, wo Sie keine ablehnende Reaktion erwarten.

Coming-out:
Reaktionen, mit denen Sie rechnen müssen

Auch wenn das kaum bei allen Menschen der Fall sein wird, denen Sie von Ihrer Homosexualität erzählen: Es kann tatsächlich sein, dass sich Menschen von Ihnen nach Ihrer Erklärung mehr oder weniger deutlich abwenden.Das kann im Einzelfall sehr schmerzhaft sein, insbesondere bei nahen Verwandten wie den Geschwistern oder den eigenen Eltern.

Wenn also ein Freund oder Verwandter sich nach Ihrem Coming-out von Ihnen abwendet, dann haben Sie buchstäblich eine „Ent-Täuschung“ erlebt. Durch Ihr Coming-out sind solche Beziehungen nicht schlechter geworden als zuvor. Der einzige Unterschied ist: Sie können sich selbst jetzt nicht mehr darüber täuschen, dass Sie als Person von dem oder der Betreffenden auch zuvor nicht wirklich wertgeschätzt worden sind.

Manchmal fallen die Reaktionen eines anderen auch nur im ersten Moment so harsch aus. Schließlich haben viele Menschen selbst ein gutes Stück Homosexualität in sich verborgen, zu dem sie sich auf gar keinen Fall bekennen wollen. Deswegen könnte Ihr Coming-out solchen Menschen Angst machen- und die beste Verdrängung der eigenen homosexuellen Anteile ist es nun einmal, zunächst auf Sie loszugehen und Ihnen unfreundlich zu kommen.

Es kann sein, dass sich diese Abwehrgefühle dann nach ein paar Tagen wieder legen und die Vernunft wieder zurückkehrt. Schließlich waren die Leute ja mit Ihnen als Person befreundet, an der sich nichts verändert hat, und nicht mit der bei Ihnen vermuteten heterosexuellen Orientierung.

Wenn Sie selbst um diese Reaktion wissen und Großmut an den Tag legen, kann es sein, dass Sie auch Freunde, die zunächst alles andere als gut reagiert haben, letztlich doch behalten können. Natürlich nur dann, wenn Sie das selbst noch wollen…

Wenn es Leute gibt,
die Ihr Coming-out nicht akzeptieren…

Und wenn jemand absolut nicht damit umgehen kann, dass Sie sich zu Ihrer Homosexualität bekennen- dann hat der ein Problem und nicht Sie. Bei solchen Leuten ist es auch nicht sinnvoll, noch mehr von Ihrer Energie zu investieren. Verwenden Sie Ihre Zeit besser dazu, sich um Ihre anderen Freunde zu kümmern und um neue homosexuelle Freunde zu finden!

Denn das ist der größte Vorteil des Coming-out: Sie werden es viel leichter haben, Gleichgesinnte zu finden und einen neuen Freundeskreis aufzubauen, in dem Sie ganz Sie selbst sein können, Denn alle anderen Homosexuellen haben ganz ähnliche Erfahrungen gemacht wie Sie jetzt.

Und in diesem Sinne brauchen Sie keine Angst vor dem Coming-out zu haben, sondern können sich sogar schon auf die neuen Möglichkeiten freuen, die sich dadurch für Sie ergeben werden!

Ihnen viel Erfolg auf Ihrem Weg und herzliche Grüße
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

PS:
Noch etwas, was mir sehr am Herzen liegt. In Ihrer Verzweiflung, die ich sehr gut verstehen kann, haben Sie geschrieben: „Manchmal frage ich mich, ob es das überhaupt wert ist, so weiterzuleben.“
Sollten Sie tatsächlich an Selbstmord als Lösung des Problems denken, ist es höchste Zeit, dass Sie sich jetzt an einen Therapeuten wenden. Selbstmord ist absolut die schlechteste Lösung.

Stellen Sie sich einmal vor, in einem Jahr könnten Sie glücklich mit dem Mann Ihres Lebens zusammenleben: Wie wichtig ist es da, dass Sie jetzt nicht verzweifeln, sondern sich Hilfe holen.

Bin ich homosexuell-
oder nicht?
Zum Artikel
Lesbisch-
Lust auf die beste Freundin
Zum Artikel
Entdeckung der Homosexualität als verheirateter Mann
Zum Artikel

Coming-Out: Sagen, dass ich homosexuell bin
Zum Artikel
Bin ich bisexuell? Freundin will Gegenbeweis
Zum Artikel
Homosexuelle Zwangsgedan- ken- wie werde ich sie los?
Zum Artikel
HOCD- Homosexuelle Zwangsgedanken
Zum Artikel

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mai:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Sending
User Review
4.67 (6 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.