Archiv der Kategorie: Partnersuche

Partnersuche
Wie finde ich den richtigen Partner?

Partnersuche ist nicht immer ganz einfach.

Zum Beispiel, wenn die eigene Schüchternheit im Weg steht oder einem beim besten Willen nicht einfällt, wo man nach der Frau suchen sollte, die wirklich zu einem passt.

Der Weg zum Wunschpartner beginnt bei einem selbst: Nur ein Mensch, der mit seinen eigenen Problemen aufgeräumt hat, wirkt auch auf andere attraktiv. Deshalb kann es sinnvoll sein, sich bei Problemen wie z.B. großer Schüchternheit professionelle Hilfe zu holen. Auch mehr Sicherheit für das erste Date läßt sich durch etwas Coaching üben. Wenn Sie mehr dazu wissen willen, schreiben Sie mir einfach eine kurze Mail!

Hier finden Sie eine Übersicht zu allen Fragen, zu denen hier im Block bereits ausführliche Einzelartikel erschienen sind.

Wenn Sie selbst eine Frage haben, schreiben Sie mir einfach eine Mail.

Zu schüchtern
für eine Beziehung?

Mausklick deaktivieren zu schüchtern

Zu schüchtern zum Küssen-
lässt sie mich deswegen fallen?

Zu schüchtern für eine Beziehung?
Mausklick deaktivieren zu schüchtern
Ich bin 22 Jahre und hatte noch nie eine Freundin. Mein Problem ist, dass ich generell Schwierigkeiten habe, mich auf andere Leute einzulassen.

Schon in der Schule bin ich von meinen Klassenkameraden gemobbt worden und war ein ziemlicher Einzelgänger- allerdings, ohne es sein zu wollen. Selbst wenn mir dann mal jemand etwas Nettes gesagt hat, wusste ich nie, ob das echt gemeint war oder nur als Verarschung.

Immer hatte ich das Gefühl, dass die anderen über mich tuscheln und blöde Bemerkungen machen. Die paar Versuche, die ich gemacht habe, um mit einem Mädchen ins Gespräch zu kommen, endeten immer mit einer Zurückweisung. Allmählich glaube ich, dass mich niemand mag, und wenn ich überhaupt etwas Nettes höre, dann nur aus Mitleid.

Mittlerweile studiere ich, aber auch an der Uni hat sich erstmal nicht viel geändert. Im Hörsaal bin ich immer allein dagesessen, auch in den Seminaren hat sich kein richtiger Kontakt entwickelt.

Zu schüchtern-
Ein Mädchen als neues Problem

Was aber komisch ist, dass ich vor zwei Monaten an der Uni jetzt doch ein Mädchen kennengelernt habe. Sie ist sogar ausgesprochen hübsch und sehr nett. Wir lernen jeden Nachmittag miteinander, sind auch schon gemeinsam Essen gegangen und waren im Kino.

Neulich hat sie mir zum Abschied sogar einen Kuss auf die Wange gegeben und gemeint, sie fände es nett, wen ich sie das nächste Mal auch mit einem Kuss begrüßen würde. Ich war da ziemlich perplex und bin auch etwas zurückgeschreckt. Auf jeden Fall habe ich es nicht geschafft, sie beim nächsten Mal zu küssen, sondern habe sie nur einfach mit Hallo begrüßt- und sie hat das auch auf sich beruhe lassen.

Dafür waren wir jetzt an einem Nachmittag gemeinsam zu Besuch bei Ihren Eltern, wo sie mich als ihren Freund vorgestellt hat. Die Eltern waren übrigens sehr nett zu mir. Am Tag darauf haben wir uns wieder getroffen zu einem Wanderausflug, und sie hat mir gesagt, dass sie es total schön mit mir findet und dass ich sehr nett bin. Aus mir kam dann nichts mehr heraus außer ein Danke, und dass es mir mit ihr zusammen auch sehr gut gefällt. Und das stimmt zu 100%. Ich mag sie wirklich sehr gern.

Und trotzdem:
Ich weiß jetzt irgendwie gar nicht mehr, wie das weitergehen soll. Ich kann einfach auf Ihre Annäherungsversuche nicht richtig reagieren. Irgendwie habe ich auch schon wieder das Gefühl, dass sie das alles nur aus Mitleid macht, eine Zeit lang, und mich dann fallen lässt.

Patrick F. (Name geändert)

Zu schüchtern-
Wie reagiere ich auf einen Kuss?

Hallo Patrick,

In Ihrer Schulzeit waren Sie in Ihrer Klasse ein Außenseiter und haben keine Freundin gefunden. So ging das auch an der Uni weiter, bis jetzt ein hübsches Mädchen auf Sie zugegangen ist, Sie auf die Wange geküsst hat und offensichtlich noch mehr von Ihnen will. Sie wissen nicht, wie Sie reagieren sollen und haben Angst, sie täte das alles nur aus Mitleid und Sie könnten sie schon bald wieder verlieren.

Zu schüchtern-
Katastophisierende Gedanken

Das Problem besteht offenbar vor allem in Ihrem Kopf. Egal, wie es Ihnen früher in Ihrer Schulzeit ergangen ist: Jetzt haben Sie ein Mädchen, mit dem Sie täglich zusammen sind, schöne Ausflüge unternehmen können und das von Ihnen einen Kuss bekommen möchte.

Ihre Schüchternheit ist dabei gar nicht so sehr das Problem: Denn ganz offensichtlich mag Ihre Freundin Sie genau so, wie Sie sind. Und dass Sie eher schüchtern sind, hat sie schon längst mitbekommen. Im Prinzip sind Sie also am Ziel Ihrer Wünsche, ohne dass Ihnen Ihre Schüchternheit dabei geschadet hätte.

Das eigentliche Problem, das Sie jetzt quält, sind Ihre eigenen Gedanken, die Sie daran hindern, Ihr Glück zu genießen und die Beziehung zu Ihrer Freundin weiter zu vertiefen.

Aus psychologischer Sicht sind das katastrophisierende Gedanken: Statt sich vorzustellen, dass Sie jetzt am Beginn einer wunderbaren Freundschaft stehen, dreht sich das Gedankenkarussell und Sie stellen sich vor, dass das Mädchen sich nur aus Mitleid Ihnen zugewandt hat und sie bald schon wieder fallen lässt.

Wenn diese negativen Gedanken jetzt schon länger als 14 Tage anhalten, dann leiden Sie aus therapeutischer Sicht an einer Zwangsstörung, die sich in Zwangsgedanken äußert.

Zu schüchtern-
Anzeichen einer Depression?

Um hier wieder herauszukommen, ist es mit Sicherheit sinnvoll, sich an einen Therapeuten zu wenden. Im therapeutischen Gespräch wäre zusätzlich zu prüfen, ob Sie außer an Zwangsgedanken möglicherweise auch an einer Depression erkrankt sind, die dazu geführt hat, dass Sie Ihren eigenen Selbstwert sehr niedig ansetzen.

Zwangsgedanken treten häufig in Verbindung mit einer Depression auf. Bei einer Depression handelt es sich nicht einfach nur um eine psychische Verstimmung, sondern um eine Störung biochemischer Prozesse im Gehirn, die unbedingt durch einen Spezialisten behandelt werden muss.

Gerade, weil Sie jetzt eine Frau kennengelernt haben, mit der eine wunderbare Zeit der Gemeinsamkeit beginnen könnte, ist es wichtig, dass Sie jetzt Ihre Probleme aktiv angehen und gemeinsam mit einem Therapeuten nach Lösungswegen suchen. Es wäre schade, diese Möglichkeit zu einer netten Beziehung verstreichen zu lassen, ohne hier nicht alles versucht zu haben, um gegen die störenden negativen Gedanken anzukämpfen.

*** *** ***
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Wenn Sie möchten, können Sie sich mit weiteren Fragen gern an mich wenden.

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

PS: Zwangsgedanken und Sexualität

Zwangsgedanken kommen auf sexuellem Gebiet sehr häufig vor. Das können, wie im vorliegenden Fall katastrophisierende Gedanken darüber sein, dass der Partner bzw. die Partnerin einen schon bald verlassen wird- ohne dass es dafür in der Wirklichkeit irgendwelche tatsächlichen Hinweise gibt.

Das kann auch umgekehrt die quälende Angst sein, man selber könnte plötzlich nichts mehr für seine/n Partner/in empfinden- und das, obwohl im Augenblick in der Partnerschaft alles in Ordnung ist.

Bei (heterosexuellen) Männern findet sich außerdem sehr häufig der Zwangsgedanke, „eigentlich“ homosexuell und damit unfähig zur Partnerschaft mit einer Frau zu sein. Vgl. den Beitrag Homosexuelle Zwangsgedanken.

Weitere Infos: Sexuelle Zwangsgedanken- wie wird man sie los?

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Zuletzt aktualisiert am 14.09.2017.

Noch nie Sex- und das
als Mann mit über 30

Noch nie Sex
Noch nie Sex?

Noch nie Sex- wenn mangelnde
Erfahrung zum Problem wird

Auf jetzt.de kam das Thema wieder einmal zur Sprache: Mitte 30, männlich und noch Jungfrau.
Wie schlimm ist es eigentlich, wenn ein Mann über 30 immer noch keine sexuelle Erfahrung hat? Hat er überhaupt noch Chancen, eine Partnerin zu befriedigen? Wenn er beim ersten Sex sich so ungeschickt verhält wie ein 16-Jähriger?

Die Tendenz zu einem immer späteren Einstieg ins Sexualleben beobachtete schon 2015 eine Studie zur Jugendsexualität, durchgeführt von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Bei den unter 17-Jährigen ist der Anteil von Jugendlichen mit Koituserfahrung gegenüber dem vorherigen Beobachtungszeitraum 1998-2005 erheblich zurückgegangen (dort S.8).

Insgesamt sammeln Frauen ihre sexuellen Ersterfahrugen etwas früher als Männer: Während 90% der Frauen bereits mit 19 Jahren Koituserfahrung haben, liegt bei Männern diese 90% Grenze erst bei 21. Die Studie kommt zu dem Schluss:

Die Mehrzahl der 18-bis 25-Jährigen ist regelmäßig sexuell aktiv –aber es gibt durchaus einen beträchtlichen Anteil unter ihnen, für die dies nicht zutrifft (36% „nur zeitweise/gelegentlich“, 7% „nie“). Entscheidend für regelmäßigen Sexualverkehr ist, dass sie aktuell in einer festen Beziehung leben.“ (S.141).

Die sexuelle Ersterfahrung findet also in der Regel innerhalb einer Beziehung statt- Wer keine Beziehung hat, hat auch keine Gelegenheit für sexuelle Erfahrungen.

Noch nie Sex-
und noch nie in einer Beziehung?

Wenn ein Mann mit über 30 noch keine sexuelle Erfahrung hat, liegt das also in der Regel daran, dass er noch nie in einer festen Beziehung gelebt hat. Und diese mangelnde Erfahrung des Zusammenlebens mit einem Partner kann tatsächlich zum Hindernis für eine erste Beziehung werden:

  • Wer mit über 30 noch nie in einer Partnerschaft gelebt hat, brauchte bisher in seinem persönlichen Lebensstil nur wenig Kompromisse einzugehen. Das fängt bei der Gestaltung des Tagesrhythmus, der Wochenenden und der Mahlzeiten an, geht weiter über die Planung des Urlaubs und der Freizeitaktivitäten und geht hin bis zur Frage, für welche Großanschaffungen man bereit ist, Geld auszugebe und für welche nicht.
  • Oft kommt noch dazu, dass sich über 30-jährige Singles schon komplett nach ihrem eigenen Geschmack die eigenen Wohnung eingerichtet haben. Für eine zweite Person ist da schlicht kein Platz vorhanden. Für den Partner oder die Partnerin müsste Platz freigeräumt werden- und das wäre geradezu ein Angriff auf den eigenen Wohlfühlraum.
  • Auch das Zusammenziehen in eine gemeinsame Wohnung ist schwierig: Schließlich ist an Hausrat und Möbeln bei über 30-Jährigen Singles meist alles schon doppelt vorhanden. Wer also darf seine Gegenstände und Möbel behalten? Von wieviel liebgewonnenem Eigentum muss sich jeder von beiden trennen?

Noch nie Sex- für Singles über 30
nur eine Schwierigkeit von vielen

Das möglicherweise ungeschickte Verhalten beim ersten Sex ist für Über-30-Jährige ohne Beziehungserfahrung also nur die Spitze des Eisbergs an Problemen, die durch einen ersten Partner/ eine erste Partnerin auf sie zukommen.

Die größte Schwierigkeit ist dann gegeben, wenn man selbst völlig beziehungsunerfahren ist und der neue Partner/die neue Partnerin nicht. Dann kann es sein, dass der oder die Neue ganz selbstverständlich ein Maß an Kompromissbereitschaft und Anpassungsfähigkeit erwarten, das ein Mensch ohne Beziehungserfahrung schlichtweg nicht mitbringen kann.

Da sind die Probleme dann gleich reihenweise vorprogrammiert. Und die mögliche Ungeschicklichkeit beim Sex ist letztlich eher weniger wichtig. Der eigentliche Ärger kann dann bei ganz anderen Punkten entstehen, etwa beim Streit, ob das Fenster im Schlafzimmer nachts offen oder zu bleiben soll und die Heizung laufen darf oder nicht.

Noch nie Sex-
Schweigen ist Silber, Reden ist Gold

Dem neuen Partner oder der Partnerin die eigene Unerfahrenheit verschweigen zu wollen, ist Unsinn. Das merkt der oder die andere entweder sowieso sofort, oder die eigene Verstellung wirkt so unnatürlich und merkwürdig, dass der oder die Partnerin nach dem ersten Mal die Flucht ergreifen.

Sinnvoll ist einzig und allein, von vornherein mit offenen Karten zu spielen. „Ja, auch wenn ich jetzt über 30 bin: Ich habe noch ie in einer festen Beziehung gelebt. Du bist tatsächlich die (bzw. der) erste, mit der/dem ich Sex haben werde.“ Und das kann dann sogar auch für den erfahreneren Partner eine hochspannende und sehr erotische Erfahrung sein, hier ein wenig die Führung zu übernehmen und den anderen in die Welt der Sexualität einzuführen.

Und auch bei der Bewältigung des gemeinsamen Alltags kann es helfen, darum zu wissen, dass jeder Mensch mit über 20 durchaus eine ganze Reihe an Eigenheiten entwickelt hat. Und es kann sogar spannend sein und Spaß machen, bewusst zu planen, wie ein Leben zu zweit funktionieren kann, in dem trotzdem jeder die Freiräume behält, die für ihn unverzichtbar sind.

Sollten die Probleme allerdings zu groß werden, um sie alleine lösen zu können, sind einige Stunden Paarberatung oder Paartherapie mit Sicherheit eine gute Investition.

*** *** ***
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Wenn Sie möchten, können Sie sich mit weiteren Fragen gern an mich wenden.

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Vgl. auch meinen Beitrag
Zusammenziehen oder nicht? Testfall für die Partnerschaft

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Zuletzt aktualisiert am 18.09.2017.

Absage nach Date- Was
kann ich da noch tun?

Absage nach Date?
Absage nach Date

Absage nach Date-
Gibt es noch eine zweite Chance?

Vor einer Woche hatte ich (weiblich,44) das erste Date mit einem Mann, der mir sehr gut gefallen hat. Wir haben einen sehr netten Abend verbracht und uns sehr gut unterhalten. Zum Abschied hat er mir sogar einen Kuss gegeben und wir haben unsere Telefonnummern ausgetauscht.

Leider kam von ihm in den nächsten Tagen kein Anruf. Ich selber wollte nicht aufdringlich sein, deshalb habe ich ihm erst nach zwei Tagen eine Mail geschickt und geschrieben, dass ich mich über den schönen Abend gefreut habe und ihn gern wiedersehen würde.

Vorgestern habe ich dann von ihm eine SMS bekommen, dass auch er den Abend genossen hat, aber nicht glaubt, dass wir wirklich zueinander passen würden.

Was soll ich jetzt machen. Lohnt es sich da nochmal nachzufassen? Und was kann ich da überhaupt sagen?

Silke B. (Name geändert)

Absage nach Date-
Wie endgültig ist das?

Hallo Silke,

in der letzten Woche hatten Sie ein Date mit einem Mann, der Ihnen gefallen hat. Nach zwei Tagen haben Sie ihm per Mail geschrieben, dass Sie ihn gern wiedersehen möchten. Wiederum nach zwei Tagen kam von ihm die Absage per SMS. Sie fragen sich nun, ob Sie bei diesem Mann noch eine Chance haben.

Absage nach Date-
Das Akzeptieren von bitteren Wahrheiten

Ihre Lage sieht für einen Außenstehenden nicht gut aus. Allein schon, um von ihm die Absage zu bekommen, mussten Sie sich bei ihm melden. Und auch diese Absage kam so knapp, wie man es nur machen kann: per SMS. Unhöflicher geht das kaum.

Mit diesem Mann wird es also kaum etwas werden. Auch nochmals Nachfragen lohnt sich eher nicht- aller Wahrscheinlichkeit laufen Sie damit nur Gefahr, eine noch deutlichere und gröbere Abfuhr zu bekommen.

Das ist besonders traurig, weil Sie den gemeinsamen Abend als sehr positiv erlebt haben.

Absage nach Date-
wenn alles unverbindlich bleibt…

Natürlich kann es Gründe geben, die überhaupt nichts mit Ihrer Person zu tun haben und die einen solchen plötzlichen Sinneswandel nach dem Date erklären können: z.B. eine andere Frau, die plötzlich in seinem Leben aufgetaucht ist. Sehr viel wahrscheinlicher aber scheint mir, dass es bereits an dem Abend nicht gut gelaufen ist.

Insofern liegt wohl das eigentliche Problem in der Frage, warum Sie nicht schon beim Date selbst gemerkt haben, dass es von seiner Seite her nicht gut gelaufen ist.

Offensichtlich ist Ihr eigener Eindruck, dass Sie sich an dem Abend wohlgefühlt haben und dass Sie sich gut mit ihm unterhalten haben, nicht unbedingt ein klares Zeichen dafür, dass umgekehrt auch Ihr Date-Partner an Ihnen Interesse gefunden hat. Sogar der Kuss und der Austausch der Telefonnummern waren kein Hinweis, auf den Sie sich sicher haben verlassen können. Der Abend ist somit letztlich im Unverbindlichen verblieben.

Anzeichen für ein klares Interesse an Ihnen wäre, wenn er mit Ihnen noch am selben Abend ein nächstes Treffen ausmacht. Oder zumindest nachfragt, wann er Sie denn am besten anrufen darf, um ein solches Treffen auszumachen.

Sie selbst hätten sich diese Klarheit auch dadurch verschaffen können, wenn Sie selber gefragt hätten: „Und wann treffen wir uns das nächste Mal?“ Ein Mann, der an Ihnen Interesse hat, würde Ihnen spätestes dann einen konkreten Vorschlag machen.

Absage nach Date-
Frühzeitig die Signale erkennen

Aber auch schon vor der Frage nach dem nächsten Treffen gibt es Anhaltspunkte dafür, ob ein Date erfolgversprechend verläuft.

Mögliche positive Anzeichen
  • Er sucht den Blickkontakt im Gespräch und hält den Blick meist länger als Sie
  • Er beugt sich beim Gespräch zu Ihnen hin und lehnt sich nicht zurück
  • Er läßt Sie nicht nur reden, sondern interessiert sich ausführlich für Ihre Interessen und fragt nach
  • Er erzählt auch von sich selbst (Dinge, die ihn für Sie interessant und spannend machen bzw. Sie beeindrucken sollen)
Mögliche negative Anzeichen
  • Er sieht Sie kaum beim Gespräch kaum an
  • Er läßt Sie sehr viel reden, ohne sich selbst zu beteiligen und so immer wieder sein Interesse zu zeigen

Absage nach Date-
Alle Männer sind verschieden

Wenn Sie auf diese Signale achten, können Sie wahrscheinlich schon während des Date herausfinden, ob es zwischen Ihnen funkt oder nicht. Wobei natürlich gilt: Alle Männer sind verschieden.

Es gibt den Typ Charmeur, der jeder Frau gegenüber Flirtsignale setzt- auch dann, wenn er letztlich überhaupt kein Interesse an ihr hat. Und umgekehrt gibt es auch schüchterne Männer, die es bei einem ersten Date niemals schaffen, über ihre Körpersprache Flirtsignale zu setzen- und das, obwohl sie nichts lieber wollen, als mit der Frau ihnen gegenüber näher in Kontakt zu treten.

In Ihrem Fall kann es also gut sein, dass Sie einem ziemlich routinierten Charmeur begegnet sind, der letztlich kein Interesse an Ihnen hatte- auch wenn er den Abend selbst wohl durchaus genossen hat, inklusive seiner Selbstdarstellung als attraktiv und sympathisch.

Nur war diese eingeübte Selbstdarstellung kein Signal dafür, dass er an Ihnen als Person ein besonderes Interesse hatte.

Coaching bei der Partnersuche

Sollte es Ihnen häufiger passieren, dass Sie nach Dates eine Absage erhalten, könnte es sich für Sie lohnen, sich ein paar Stunden persönliches Coaching zu gönnen. Dabei könnten folgende Themen eine Rolle spielen:

  • Was wünsche ich mir von meinem Dating-Partner? Vorrangig eine erotische Erfahrung oder eine langfristige Beziehung?
  • Welche Eigenschaften machen mich für einen Mann attraktiv?
  • Wo finde ich Männer, die zu mir passen können?
  • Wie zeige ich einem Mann, dass ich an ihm Interesse habe?
  • Was kann ich selbst dazu beitragen, dass ein Date zum Erfolg wird?

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben, freue ich mich über Ihre Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Zuletzt aktualisiert am 14.09.2017.

Besuch vom Online-Date: gleich gemeinsam ins Bett?

Besuch vom Online-Date
Besuch vom Onlie-Date

Besuch vom Online-Date-
Couch oder Schlafzimmer?

Nächstes Wochenende bekomme ich Besuch von einem Mann, mit dem ich jetzt seit einem Monat chatte. Wir haben uns auch schon stundenlang über Skype unterhalten und verstehen uns prima. Eigentlich habe ich das Gefühl, ihn schon sehr gut zu kennen, auch wenn wir uns noch nie wirklich gesehen haben.

Da er 400 km von mir entfernt wohnt, kommt er jetzt übers Wochenende bei mir zu Besuch.

Ich bin mir jetzt etwas unsicher, wo ich ihn übernachten lassen soll: auf der Couch im Wohnzimmer oder doch gleich bei mir im Schlafzimmer. Schließlich will ich ja auch wissen, ob wir im Bett zueinander passen.

Allerdings möchte ich ihn auch nicht dadurch vor den Kopf stoßen, dass ich viel zu schnell bin.

Sabine L. (Name geändert)

Besuch vom Online-Date-
Wie geht das mit der Übernachtung?

Hallo Sabine,

Sie haben vor einem Monat einen Mann über das Internet kennengelernt, den Sie für das nächste Wochenende zu sich nach Hause eingeladen haben. Jetzt wissen Sie nicht, ob Sie ihm zum Schlafen die Couch im Wohnzimmer oder Ihr eigenes Bett anbieten sollen.

Besuch vom Online-Date-
Etwas Vorsicht schadet nie…

Gerade, weil Sie sich auf Anhieb mit Ihrem Online-Date sehr gut verstanden haben, ist Ihr Wunsch sehr verständlich, dass Sie jetzt auch herausfinden wollen, ob Sie im Bett zueinander passen. Dadurch, dass Sie so weit auseinander wohnen, ist der Druck, das jetzt gleich beim ersten Treffen zu machen, natürlich besonders groß.

Allerdings gibt es auch Gründe, hier vielleicht nicht ganz so schnell vorzugehen:

  1. Der harmloseste Grund: Es kann sein, dass Sie, wie Sie selbst schon geschrieben haben, Ihr Date schlicht und ergreifend überfordern.
  2. Der viel gewichtigere Grund: Trotz aller Skype-Gespräche kennen Sie diesen Mann noch nicht. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit nicht hoch ist: Es gibt durchaus Männer im Internet, deren Motive nicht so lauter sind, wie sie das bei den ersten Kontakten sagen. Prinzipiell ist alles möglich: Trickbetrug, Diebstahl, Vergewaltigung… Das Risiko liegt deutlich niedriger, wenn Sie den Mann wenigstens einmal vorher persönlich außerhalb Ihrer Privatwohnung getroffen haben.

Es kann ein ziemlicher Leichtsinn sein, wenn Sie Ihr Online-Date das ersten Mal gleich in der eigenen Wohnung empfangen- und das auch noch über ein ganzes Wochenende.

Besuch vom Online-Date-
Rückzugsraum einplanen!

Angenommen, Sie wären ab einem bestimmten Punkt doch wieder lieber allein (und sei es auch nur für ein paar Stunden): Weder können Sie ihn so ohne weiteres mitten in der Nacht auf die Straße setzen, noch haben Sie selbst irgendeinen Rückzugsraum.

Aus Sicherheitsaspekten wäre es also sinnvoller, er würde sich erst einmal ein Hotelzimmer bei Ihnen in der Nähe nehmen. Wenn Sie sich dann zum ersten Kennenlernen in einem Restaurant zum Abendessen verabreden, können Sie ja immer noch entscheiden, die Nacht bei ihm im Hotelzimmer oder bei Ihnen in der Wohnung zu verbringen.

Wenn Ihr Besucher an einer langfristigen Beziehung mit Ihnen interessiert ist, wird er sicherlich dafür Verständnis haben, dass Sie ihn nicht gleich in Ihre Wohnung einladen. Er wird sicherlich ebenso glücklich sein, wenn Sie ihm z.B. vorschlagen, sich auf halben Weg in einem schönen ferienort im Hotel das erste Mal zu treffen.

Sollte er allerdings darauf insistieren, unbedingt beim ersten Date bei Ihnen privat übernachten zu wollen, und für keinne Alternativvorschlag offen sein, liegt der Verdacht nahe, dass irgendetwas nicht ganz stimmt. Dann ist Vorsicht geboten!

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben, freue ich mich über Ihre Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

Lesbisch? Lust auf die beste Freundin

Lesbisch? Foto © loreanto Fotolia.com

Lesbisch- Sex mit der besten Freundin?

lesbisch
Ich, weiblich, 26 Jahre, habe seit Ende meiner Schulzeit eine Freundin, mit der ich mich total gut verstehe. Wir haben immer viel gemeinsam gemacht: Stadtbummel, Einkaufen, Ausgehen… Meist in der Gruppe, manchmal auch zu zweit. Einen Freund hatte ich noch nie.

Einige Jahre hatten wir nur wenig Kontakt, weil ich woanders studiert habe. Jetzt bin ich wieder zuhause und wir haben uns öfter getroffen. Dabei ist mir klar geworden, dass ich sie körperlich sehr attraktiv finde und dass ich mich in sie verliebt habe. Mein Traum ist, mit ihr in die Ferien zu fahren und jede Nacht mit ihr im Bett zu kuscheln.

Bin ich deswegen lesbisch? Ich habe ziemliche Angst, ihr das zu sagen. Auf keinen Fall möchte ich durch einen unbedachten Wunsch unsere Freundschaft aufs Spiel setzen.

Außerdem weiß ich nicht, was meine Eltern dazu sagen. Denn eigentlich erwarten sie, dass ich irgendwann heirate und Kinder bekomme- schon aus dem Grund, dass sie Oma und Opa werden können.

Jessica G. (Name geändert)

Lesbisch- jede Nacht im Urlaub kuscheln

Hallo Jessica,

Sie haben eine gute Freundin, mit der Sie sich seit vielen Jahren gut verstehen. Nachdem Sie ein paar Jahre woanders wohnten, haben Sie sie wiedergesehen und sich in sie verliebt.

Sie möchten gern mit ihr in die Ferien fahren und mit ihr kuscheln. Gleichzeitig haben Sie Angst vor einer Zurückweisung durch Ihre Freundin und davor, was Ihre Eltern dazu sagen.

Lesbisch- Kann aus Freundschaft Liebe werden?

Einen anderen Menschen zu lieben, ist etwas Wunderschönes. Ob hetero oder gleichgeschlechtlich, ist da vollkommen egal. Es ist einfach gut, einen Menschen zu haben, den man gerne mag.

Mit Ihrer Freundin beruht das auch auf Gegenseitigkeit, jedenfalls, was die Freundschaft betrifft. Ihre Unsicherheit ist allein, ob in der Beziehung mit ihrer Freundin vielleicht auch noch die Erweiterung auf gemeinsame sexuelle Erlebnisse möglich ist.

Herausfinden können Sie das nur, wenn Sie den Mut haben, es Ihrer Freundin zu sagen. Prinzipiell ist die Idee, gemeinsam in Urlaub zu fahren, dazu sicher eine gute Gelegenheit. Wenn Sie gemeinsam am Stand sitzen oder in Ihrem Zimmer liegen, ist es keine große Hürde, wenn Sie Ihre Freundin fragen: „Darf ich mich mal an Dich kuscheln? Ich hätte jetzt richtig Lust dazu.“

Wenn Ihre Freundin ebenfalls sexuelle Gefühle für Sie empfindet, ist so bestimmt der Durchbruch geschafft.

Nicht alle Frauen sind lesbisch

Allerdings können Sie nicht davon ausgehen, dass Ihre Freundin ebenfalls eine lesbische Neigung hat. Schätzungen gehen davon aus, dass (nur) etwa jede fünfte Frau sich sexuell auch für Frauen interessiert. Es ist also keineswegs sicher, dass Ihre Freundin auch sexuell etwas mit Ihnen anfangen will.

Es kann also sein, dass Ihre Freundin die Kuschelanfrage im Urlaub entweder gleich ablehnt oder zunächst zwar erlaubt, sich aber dann körperlich zu Ihnen wieder auf Abstand begibt, wenn es ihr zu viel wird.

Lesbisch- Wie gehe ich mit Ablehnung um?

Dass Ihre Freundin Ihnen deswegen die Freundschaft aufkündigt, halte ich für wenig wahrscheinlich.

Problematischer ist, wie Sie selbst damit zurecht kommen. Schließlich sind Sie ja mit Ihrer Freundin in den Urlaub gefahren, in der Hoffnung, jede Nacht mit ihr im Bett zu kuscheln.

Wie können Sie mit der Enttäuschung umgehen, dass Sie tagelang Ihre Freundin im Urlaub bei sich haben, ohne dass ihr eigentlicher Wunsch in Erfüllug geht? Werden Sie Ihren Urlaub trotzdem genießen können und mit Ihrer Freundin auch nach einer Zurückweisung noch unverkrampft Spaß haben können?

Es ist wohl sinnvoll, wenn Sie sich auf das Urlaubsprojekt nur dann einlassen, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie mit einer Zurückweisung der Kuschelanfrage auch gut leben können. Ansonsten wäre es möglicherweise besser, Sie würden erst einmal nur für ein Wochenende gemeinsam wegfahren, zum Beispiel für eine Zweitagsewanderung oder einen Städtetrip.

Dann steht die mögliche Zurückweisung nicht tagelang zwischen Ihnen. Und wenn´s geklappt hat, dann können Sie ja gleich den nächsten Trip oder den längeren gemeinsamen Urlaub buchen.

Lesbisch-
Wo finde ich die passende Freundin?

Im eigenen Freundeskreis eine lesbische Partnerin zu finden, ist weniger einfach als die Suche nach einem heterosexuellen Partner. Erstens deswegen, weil die Mehrzahl der Menschen – und damit auch die Mehrzahl der eigenen Freunde- nun einmal heterosexuell veranlagt ist, zum zweiten, weil (leider) immer noch viele lesbische Frauen (und homosexuelle Männer) Mühe damit haben, sich zu ihrer sexuellen Orientierung zu bekennen.

Deswegen ist die Suche nach einer lesbischen Freundin dort einfacher, wo Sie von vornherein auf Leute treffen, die an einer gleichgeschlechtlichen Beziehung Interesse haben.

Sie können mal bei einem homosexuellen Jugendzentrum in Ihrer Nähe anrufen, wie zum Beispiel dem anyway in köln oder dem diversity in München. Hier finden Sie Gruppen für Jugendliche oder junge Erwachsene bis 27, die genau wie Sie häufig noch gar nicht sicher sind, ob sie nun dezidiert homosexuell sind oder nicht. Was das Schöne an der Sache ist: Sie sind da mit Leuten zusammen, mit denen Sie über Ihr Thema ohne jede blöde Bemerkung reden können.

Darüber hinaus gibt es in nahezu allen größeren Städten ein homosexuell-lesbische Vereine, wo Sie Veranstaltungen besuchen und Leute kennenlernen können.

Lesbisch-
Wie sag ich´s meinen Eltern?

Was Ihre Eltern über Ihre Partnerwahl denken, ist zunächst einmal unerheblich.Schließlich suchen Sie ja einen Partner für Ihr eigenes Leben und nicht für das Leben Ihrer Eltern.

Und wenn Sie den für Sie passenden Menschen gefunden haben, ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass sich Ihre Eltern mit Ihnen gemeinsam freuen werden- ganz gleich, ob es ein Mann oder eine Frau ist.

Die Angst, als lesbische Frau keine Kinder bekommen zu können, ist zum Glück heutzutage definitiv kein Problem mehr. Wenn Sie und Ihre Partnerin das wollen, können Sie gemeinsam ein Kind adoptieren- oder sich nach einem Samenspender umsehen, so dass Sie Ihr eigenes Kind auch selbst auf die Welt bringen können. Ihre Eltern können also Oma und Opa werden- ganz egal, ob Sie eine Frau oder einen Mann lieben.

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gern nochmal an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Bin ich homosexuell-
oder nicht?
Zum Artikel
Lesbisch-
Lust auf die beste Freundin
Zum Artikel
Entdeckung der Homosexualität als verheirateter Mann
Zum Artikel

Coming-Out: Sagen, dass ich homosexuell bin
Zum Artikel
Bin ich bisexuell? Freundin will Gegenbeweis
Zum Artikel
Homosexuelle Zwangsgedan- ken- wie werde ich sie los?
Zum Artikel

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mai:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Zuletzt aktualisiert am 14.09.2017.

Bordellbesuch beichten beim ersten Date?

Bordellbesuch
Bordellbesuch

Bordellbesuch- verschweigen oder sagen?


Mein erstes (und einziges) Mal richtigen Sex hatte ich (männlich, 24 Jahre) vor zwei Jahren beim Bordellbesuch, weil meine Kollegen mich mitgenommen haben und ich endlich auch mein „erstes Mal“ haben wollte. Eine Freundin habe ich leider noch nie gehabt.

Jetzt date ich tatsächlich mit einem Mädchen- aber ich weiß überhaupt nicht, was ich sagen soll, wenn wir auf das Thema kommen, welche Erfahrungen wir sexuell schon so haben.

Wenn ich ihr die Wahrheit über den Bordellbesuch sage, habe ich Angst, dass Sie mich für pervers hält und mich fallenläßt.

Andererseits: Blöd finde ich es aber auch, wenn ich so tue, als hätte ich noch nie etwas gehabt. Da wirke ich mit 24 wohl ziemlich lächerlich.

Oder ich erzähle ihr etwas von einer ersten Freundin… Dann muss ich mir aber eine ganze Geschichte ausdenken, wenn sie wissen will, wie meine Freundin so war, vom Sex einmal abgesehen… Ob ich eine solche Geschichte auf Dauer glaubhaft durchhalte, weiß ich auch nicht.

Eigentlich will ich gar nicht mit lauter Lügen in eine Beziehung starten, falls denn aus meinem Date etwas Ernsthaftes wird… Was soll ich bloß machen?

Timo P. (Name geändert)

Bordellbesuch als Belastung fürs erste Date

Hallo Timo,

Sie haben ihre erste und einzige Sexerfahrung im Bordell gemacht. Jetzt haben Sie ein Mädchen kennengelernt und wissen nicht, ob Sie ihr die Wahrheit sagen sollen oder nicht.

Bordellbesuch-
Drei Möglichkeiten und ihre Folgen

Sie selbst haben selbst verschiedene Möglichkeiten dargestellt, was Sie beim Date erzählen können:

  1. die komplette Wahrheit sagen
  2. die Erfahrung komplett verschweigen
  3. die Geschichte einer ersten Freundin als Ausweg erfinden

Bei allen drei Szenarien ist prinzipiell denkbar, dass Ihr Date positiv und mit Verständnis für Sie reagiert- aber auch genau das Gegenteil.

  • Bei Lösung 1 sind Sie gleich alles los geworden, laufen aber Gefahr, das Mädchen genauso schnell wieder zu verlieren, wie Sie sie kennengelernt haben.
  • Bei Lösung 2 bleiben Sie in doppelter Ungewissheit: Sie könnte Sie fälschlicherweise wegen Ihrer vorgegebenen Unerfahrenheit entweder besonders attraktiv finden oder auch gleich sofort ablehnen (obwohl Sie doch eine erste Erfahrung haben…). Und wenn Sie irgendwann mit der Wahrheit herausrücken, kommen Sie nochmals in Gefahr, sie zu verlieren.
  • Bei Lösung 3 besteht die Gefahr, die Sie selbst bereits sehen, nämlich dass Sie sich langfristig komplett in eine Lügengeschichte verstricken, die irgendwann auffliegt.Das könnte Ihre Partnerschaft irgendwann einmal gründlich gefährden, weil ihr dann nicht klar sein kann, ob Sie auch noch weitere dunkle Flecken haben, über die Sie hinweglügen.

So Sie selbst den Eindruck haben, Ihr Date könnte die Wahrheit verkraften, ist Lösung 1 also unbedingt zu bevorzugen, da Ihnen dann in der Zukunft nichts mehr passieren kann. Früher oder später sind Sie ja ohnehin auf ihr Verständnis angewiesen, wenn Sie nicht für die gesamte Dauer Ihrer Beziehung diesen Punkt mit sich herumtragen wollen.

Eine „white lie“ als Ausweg?

Schwieriger ist die Lage, wenn Sie sich vorstellen können, das Mädchen würde zwar grundsätzlich bestens zu Ihnen passen, Ihr Kontakt wäre allerdings schon nach dem ersten Mal beendet, wenn Sie das Wort Bordell oder Prostituierte auch nur in den Mund nehmen.

Dann gäbe es noch die Möglichkeit einer „white lie“, wie es sie im englischen Sprachraum üblich ist, also eine Beschönigung der Tatsachen, um den/die Gesprächspartner/in nicht vor den Kopf zu stoßen.

Sie könnten zum Beispiel sagen, wenn das Thema zum ersten Mal aufkommt, Sie hätten Ihr erstes und einziges Mal Sex mit einer unbekannten Frau bei einer Betriebsfeier gehabt, die Sie danach nicht nochmals getroffen haben- und diese ganze Sache sei Ihnen sehr peinlich.

Damit haben Sie nicht prinzipiell gelogen, aber eben auch nicht die volle Wahrheit gesagt. Wahrscheinlich wird Ihre Dating-Partnerin beim ersten Treffen dann nicht gleich weiter nachfragen, zumal wenn Sie gesagt haben, die Sache wäre Ihnen peinlich.

Wenn sie mit dieser knappen Auskunft beim ersten Mal zufrieden war und Sie beide sich bei weiteren Treffen gut verstanden haben, können Sie das Thema solange zurückstellen, bis sie irgendwann ein zweites Mal darauf zu sprechen kommt und genau wissen will, was da los war. Dann sollten Sie allerdings bereit sein, Ihr die ganze Geschichte zu beichten.

Entscheidend ist Ihre Glaubwürdigkeit

Das Wichtigste für Ihren entstehenden Kontakt ist, dass Sie sich als der präsentieren, der Sie sind. Wenn Sie sich selbst so präsentieren, wie Sie in Wirklichkeit nicht sind, ist kaum zu erwarten, dass es zwischen ihnen klappen kann.

Gerade bei der Partnersuche haben die viele Frauen (und auch Männer) einen siebten Sinn, unaufrichtiges Verhalten zu bemerken- und sei es nur, dass sie das Gefühl haben „Mit dem stimmt doch irgendwas nicht“ und deswegen mit einem solchen Menschen nichts mehr zu tun haben wollen.

Nachdem Unglaubwürdigkeit also das größte Risiko für eine Beziehung in der Kennenlernphase (und auch danach) ist, ist es sicherlich sinnvoll, auch in der Schilderung unangenehmer eigener Seiten so nah wie nur irgend möglich an der Wahrheit zu bleiben.

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gern nochmal an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

PS: Coaching fürs Date

Eine authentische und glaubwürdige Selbstdarstellung beim Dating ist ein Stück weit auch Übungssache. Wenn es also diesmal nicht klappt, kann es beim nächsten Mal schon viel besser laufen.
Außerdem können Sie, wenn Sie das möchten, sich auch ein paar Stunden persönliches Coaching gönnen. Wenn Sie wollen, kann ich Ihnen hier auf Anfrage gern noch mehr Anregungen geben.

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

Unsicherheit
gegenüber Frauen

Unsicherheit gegenüber Frauen
Unsicherheit gegenüber Frauen?

Unsicherheit gegenüber Frauen-
Jedes Mal eine Abfuhr

Irgendwie habe ich immer Pech mit attraktiven Frauen, schon seit meiner Pubertät. Jedes Mal ist es zu einigen Treffen gekommen, ich hatte von meiner Seite auch immer das Gefühl, dass wir uns gut verstanden haben- und dann ging es doch nicht weiter, meist aus irgendwelchen terminlichen Gründen ihrerseits.

Jetzt habe ich wieder eine wunderhübsche Frau kennengelernt. Gestern waren wir gemeinsam Essen gegangen-ein sehr gemütlicher, netter Abend. Wir haben eine Menge gemeinsamer Interessen festgestellt und konnten uns viel erzählen.

Trotzdem habe ich riesige Angst, dass ich auch sie enttäuscht habe. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass sie sich noch einmal bei mir melden wird.

Vielleicht liegt es an meiner Unsicherheit gegenüber Frauen, nach all den vorherigen Erfahrungen… Aber wie soll ich sicherer auftreten, wenn es jedes Mal nicht klappt?

Markus Z. (Name geändert)

Unsicherheit gegenüber Frauen-
Grund für das Scheitern aller Dates?

Hallo Markus,

gerade hatten Sie ein Date mit einer wunderhübschen Frau, das durchaus vielversprechend verlaufen ist. Aufgrund ihrer Unsicherheit wegen der Vorerfahrungen aus früheren Dates haben Sie Angst, dass es auch diesmal nicht geklappt hat.

Unsicherheit gegenüber Frauen-
eine sich selbst erfüllende Prophezeiung?

Ein ewiger Zirkel: Sie sind unsicher, deshalb klappt das Date nicht. Und weil das Date nicht klappt, werden Sie noch unsicherer. Das könnte man einen richtigen Teufelskreis nennen. Wenn dem so ist, haben Sie tatsächlich Schwierigkeiten, eine Frau zu finden.

Sie können in ein Date schon gar nicht mehr anders hineingehen, als dass Sie sich bereits den negativen Ausgang vorstellen. Gut möglich, dass Ihre Frau am Tisch etwas davon bemerkt, was da in Ihrem Kopf abläuft. Und dass sie es falsch interpretiert, etwa in dieser Art:

Irgendwie ist dieser Mann nicht ganz bei der Sache. Oder er kann sich selber nicht vorstellen, dass wir wirklich zueinander passen. Wenn dem so ist, passen wir wohl wirklich nicht zueinander.

Un auf diese Weise erfüllen Sie Ihre eigene Prophezeiung selbst: eine klassische self-fulfilling prophecy.

Unsicherheit gegenüber Frauen-
Wege aus dem Zirkel

Welche Möglichkeiten gibt es nun diesen Zirkel zu durchbrechen?
Hier gibt es gleiche mehrere mögliche Szenarien:

Sie finden eine Frau, die Sie genau so mag, wie Sie sind

Die einfachste Lösung: Sie finden eine Frau, die Sie inklusive Ihrer Schüchternheit mag. Für Sie vielleicht im Augenblick undenkbar, aber gar nicht so unrealistisch. Nicht jede Frau steht auf forsche Macho-Typen. Und mit etwas Glück haben Sie vielleicht schon gestern Abend genau diese Frau gefunden. Und falls nicht: Weitersuchen lohnt sich! Sie haben nur dann eine Chance, die richtige Frau für Sie zu finden, wenn Sie einfach weitermachen.

Sie üben, die katastrophisierenden Gedanken loszuwerden

Ungeachtet davon, dass obiger Fall sowieso eintreten kann, auch ohne dass Sie sich in irgendeiner Weise verändern: Schaden kann es gewiss nicht, wenn Sie Ihre katastrophiesierenden Gedanken loswerden, wie möglicherweise:

  • Ich enttäusche jede Frau, auch wenn ich es selber nicht merke.
  • Nach einem Date wird sich keine Frau nochmals bei mir melden.
  • Ich finde niemals eine Frau.

Beim Loskommen von solchen eingeschliffenen Denkmustern könnten Ihnen ein paar Stunden Psychotherapie helfen, bei denen Ihnen Ihr Therapeut ein paar Methoden aus der Verhaltenstherapie beibringen könnte, zum Beispiel die Technik des Gedankenstopps. So lernen Sie, Ihre Gedanken an dem Punkt zu unterbrechen, an dem sie ins Negative abgleiten. Das könnte für Sie eine große Erleichterung sein.

Sie daten eine nicht ganz so wunderhübsche Frau

Auffällig ist, dass Sie in Ihrer Schilderung von „attraktiven Frauen“ bzw. aktuell von einer „wunderhübschen Frau“ sprechen.
Vielleicht gibt es irgendeinen Grund dafür, dass Sie sich zwar in gewisser Weise zu genau diesem Frauentyp hingezogen fühlen, sich dann aber letztlich mit genau einer solchen Frau gar keine Beziehung wünschen und die Frau das dann auch spürt?
Tatsächlich ist es schwierig, mit einem Idealbild eine Beziehung aufzubauen- wobei übrigens auch die Frau überfordert ist, die später in der Beziehung auf Dauer dieses Idealbild spielen soll.
Seien Sie also vielleicht nicht ganz so anspruchsvoll- und daten Sie das nächste Mal eine Frau, von der Sie sich vorstellen können, dass Sie gut zu Ihnen paßt- auch wenn sie nicht „wunderhübsch“ ist, sondern „nur hübsch“. Dann brauchen Sie vor dem Date weniger Angst zu haben- und das könnte bereits der Grund sein, dass es dann tatsächlich mit einer gemeinsamen Beziehung klappt.

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gern nochmals an mich wenden.
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

Langfristige Beziehung oder ewig Single?

Langfristige Beziehung
oder ewig Single?

Langfristige Beziehung
Langfristige Beziehung- für fast alle Menschen der Wunschtraum Foto © Thaut Images Fotolia.com

Was ich mir am meisten wünsche, ist, einen wirklich netten Mann zu finden und eine Familie zu gründen, eine langfristige Beziehung also. Klingt einfach, ist es aber nicht.

Leider hatte ich vor fünf Jahren ein ziemlich traumatisches Erlebnis: Ich war glücklich zusammen mit dem Mann meiner Träume, wurde schwanger- und hatte im vierten Monat eine Fehlgeburt. Daraufhin wollte ich nicht gleich wieder schwanger werden- und mein Freund kündigte die Verlobung. Über eine Freundin hörte ich, dass er nicht einmal 12 Monate später tatsächlich Vater geworden ist, gemeinsam mit einer neuen Frau.

Im Nachhinein sage ich mir, dass ich eigentlich froh sein kann, ihn so schnell losgeworden zu sein. Geblieben ist mir allerdings ein ziemliches Misstrauen, was Männer betrifft.

Ich habe zwar in den letzten Jahren immer wieder Männer kennengelernt, bei denen ich zuerst geglaubt habe, dies Mal könnte es wirklich der Beginn einer langfristigen Beziehung werden- tatsächlich hat keine einzige dieser Beziehungen länger als drei Monate gedauert.

Ich habe in den Beziehungen jeweils schon nach den ersten Wochen eine innere Panik bekommen, dass alles zu Ende geht. Manchmal musste ich dann einfach telefonieren, um zu hören, dass es meinen jeweiligen Freund überhaupt noch gibt. Ich glaube nicht, dass ich da als zu besitzergreifend rübergekommen bin. Vielleicht habe ich sogar eher etwas spröde gewirkt.

Die Trennung ging dann jeweils von den Männern aus, immer aus ganz banalen Gründen: Umzug in eine andere Stadt, zu große berufliche Belastung… Richtig unlösbar waren diese Gründe eigentlich nie gewesen, andere Beziehungen überleben solche Hindernisse doch auch. Nur ich konnte nichts dagegen setzen. Allmählich traue ich mich schon gar nicht mehr, überhaupt noch eine neue Beziehung anzufangen.

Das ist blöd, weil ich jetzt im Internet schon wieder einen sehr netten Mann kennengelernt habe, mit dem ich mich jetzt auch schon mehrmals im Cefé getroffen habe. Aber ich habe gar keinen Mut mehr, noch einen Schritt weiter zu gehen.

Gibt es irgendeine Möglichkeit zu erkennen, ob ein Date wirklich das Potential für eine langfristige Beziehung hat? Allmählich habe ich echt Angst, mein Leben lang Single zu bleiben.

Nina D. (Name geändert)

Das Ende aller Träume

Hallo Nina,

Was Sie vor fünf Jahren erlebt haben, ist tatsächlich der Mega-GAU Ihrer Lebensträume gewesen, nach meiner Ansicht also weit mehr als nur ein „ziemlich traumatisches“ Erlebnis.

Sie haben damals sehr viel mitgemacht, und darunter leiden Sie immer noch, auch wenn Sie offenbar Schwierigkeiten haben, sich das bewusst klar zu machen. Aus therapeutischer Sicht gibt es keinen Grund, „eigentlich froh zu sein“, dass Sie Ihren ersten Freund verloren haben.

Sie waren mit dem „Mann Ihrer Träume“ zusammen und erwarteten von ihm ein Kind, hatten also Ihr Lebensglück, die „langfristige Beziehung“ zum Greifen nahe. Und dann, im vierten Monat der Schwangerschaft, der doppelte Verlust: erst Ihr Kind, dann Ihr Mann.

Und seitdem wiederholen sich die Verluste: „Keine einzige dieser Beziehungen hat länger als drei Monate gedauert“. Man muss kein großer Psychologe sein, um da einen Zusammenhang zu bemerken.

Die Angst vor neuem Verlust

Länger als drei Monate halten Sie keine Beziehung mehr durch: Spätestens dann kommt Ihre Angst wieder hoch, die Verlusterfahrung zu wiederholen: Es war ja der vierte Monat, in dem Sie Ihr Kind verloren haben.
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Vielleicht war ja jedes Mal irgendetwas in Ihrem Inneren sogar ganz froh, sich nach drei Monaten zu trennen, „immer aus ganz banalen Gründen“, gerade noch rechtzeitig vor der großen Katastrophe, die Sie unbewusst für den vierten Monat erwarteten.

Denn das Panikgefühl, von dem Sie berichten, passt sehr gut zur Angst vor der großen Katastrophe. Und um die abzuwenden, sind Sie offenbar sogar bereit, Ihre Freunde wieder gehen zu lassen.

Die sich selbst erfüllende Prophezeiung

Obwohl Sie kurz vor der jeweiligen Trennung von einem Freund so große Angst hatten und per Telefon prüfen mussten, „ob es ihn überhaupt noch gibt“, verhindern Sie es selbst, wohl durch ein gutes Stück „spröder“ Unflexibilität, bei beruflichen Veränderungen Ihrer Freunde konstruktive Lösungen für die Fortdauer Ihrer Beziehung zu finden.

Eine self-fulfilling prophecy also, eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Sie haben Angst vor erneuten Verlusten, und genau durch diese Angst erreichen Sie es, dass Sie diese Verlusterfahrung jedes Mal immer wieder neu erleben müssen. Keine gute Voraussetzung für jemanden, der eine „langfristige Beziehung“ sucht.

Aufgabe für eine Therapie

Was ich Ihnen hier skizziert habe, dürfte für Sie letztlich nichts Neues sein. Sie haben gerade wieder einen neuen, netten Mann kennengelernt- und der Panikmechanismus beginnt auch schon wieder zu arbeiten.

Trotzdem ist diesmal etwas anders. Sie selbst haben gemerkt, dass Sie in die Wiederholungsschleife hinein geraten. Sie selbst wünschen sich jetzt ganz bewusst nicht noch eine Wiederholung. Und Sie haben mit Ihrer Nachricht einen Hilferuf losgeschickt, um sich psychologischen Rat einzuholen. Das sind sehr gute Schritte dafür, dass es diesmal tatsächlich anders werden kann.

Ob das nun ich bin oder ein anderer Therapeut/eine andere Therapeutin: Es ist ganz bestimmt sinnvoll, wenn Sie sich jetzt ausführliche fachliche Unterstützung holen.

Die wiederentdeckte Trauer

Mit großer Wahrscheinlichkeit kann es ein hilfreicher Ansatz und ein Ziel in der Therapie sein, dass Sie Ihre Trauer wieder entdecken über das, was da vor fünf Jahren passiert ist: über den Verlust Ihres Kindes und Ihres Freundes, über den Verlust Ihres damaligen Glücks.

Aus meiner Sicht wäre es gut, wenn Sie sich dafür Zeit nehmen, hier sehr behutsam, sehr ruhig und gemeinsam mit einem Therapeuten dem nachzuspüren, was Sie da erlebt haben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie durch eine solche Therapie auch die Panikattacken wieder loswerden, die Ihnen jetzt so sehr zusetzen. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass es Ihnen schon sehr bald gelingen wird, das zu finden, was Sie sich schon immer gewünscht haben: die langfristige Beziehung zu einem Mann, mit dem Sie eine Familie gründen können.

Mit allen gute Wünschen für Ihren Weg
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mai:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.

Aussehen- entscheidend für die Partnersuche?

Ist das Aussehen entscheidend? Foto © Ljupco Smokovski Fotolia.com

Partnersuche-
auch mit nur durchschnittlich gutem Aussehen?

Hallo,
ich bin ein 36-jähriger Mann auf Partnersuche. In den Diskussionsforen von Partnerbörsen habe ich jetzt so viele (weibliche) Kommentare über das schlechte Aussehen von deutschen Männern im Vergleich etwa zu Franzosen oder Italienern gelesen, dass ich total verunsichert bin. Ich bekomme schon langsam eine Halbglatze, und nach dem, was ich gelesen habe, muss ich wohl als Opa-Typ gelten. Ich traue mich schon gar nicht mehr, mit meinem durchschnittlichen Aussehen eine Frau anzusprechen. Wahrscheinlich wird ein Typ wie ich niemals heiraten und eine eigene Familie haben.

Christian S. (Name geändert)

Aussehen und Partnersuche-
Segen und Fluch des Internets

 

Hallo Christian,

die vielen Möglichkeiten im Internet sind oft etwas Tolles, können aber auch ein richtiger Fluch sein.

Was Sie betrifft: Eine wirkliche Abfuhr durch eine echt und real vor Ihnen stehende Frau haben Sie gar nicht erhalten- Sie sind nur verunsichert durch Einträge in Foren, die manchmal ein ziemliches Geschwätz sein können. Zu Ihrer Beruhigung: Solchen Blog-Einträgen zum Trotz heiraten in Deutschland nach wie vor die meisten Frauen keine fantastisch gut aussehenden Franzosen oder Italiener… (auch dann nicht, wenn sie möglicherweise davon träumen).

Vielleicht ist für Sie die Partnersuche nur über das Internet nicht der beste Weg, um die für Sie passende Frau kennenzulernen.

Häufig treffen im Internet Frauen, die einen idealen Mann suchen, auf Männer, die eine ideale Frau suchen. Das hat mit Realität und wirklicher Partnersuche manchmal nur wenig zu tun. Eine Internetsuche tendiert dazu, die eigene Suchanfrage immer weiter zu optimieren. Und es gibt immer ein Profil nur einen Klick weiter, das möglicherweise noch besser passt als das zuvor gefundene Profil.

Aber Menschen sind keine Profile. Auch mit einer absoluten Traumpartnerin muss es Tage geben, wo Sie beide unterschiedlichen Interessen nachgehen und „profilmäßig“ nicht zueinander passen. Sonst würden Sie beide wie Kletten aneinander hängen, ständig das Gleiche machen und sich im Handumdrehen total überdrüssig werden.

Partnersuche-
Grundlagen einer stabilen Beziehung

Und da kommt der nächste wichtige Punkt. Der Soziologe Hartmut Esser hat in einer Studie nachgewiesen, was die Faktoren für eine langanhaltende und stabile Partnerschaft sind:

  • eine religiöse und eher konservative Orientierung,
  • den Wunsch nach mindestens zwei Kindern,
  • eine sehr gute Passung: gleicher Geschmack, gleiche weltanschauliche Einstellungen sowie harmonierende Psychen.

Das Aussehen der beiden Partner, das vielleicht wichtigste Kriterium bei Internet-Partnerbörsen, spielt dabei keine Rolle. Es wäre also im Prinzip sinnvoller, Internet-Partnerbörsen würden überhaupt keine Bilder zeigen- und die Profilsuche würde ausschließlich nach Übereinstimmungen der Interessengebiete funktionieren.

Aussehen und Partnersuche-
Warum das Internet oft wenig hilft

Das Internet ist wie das Kino eine Traumfabrik, und eine wirtschaftlich erfolgreiche Partnervermittlungsagentur im Internet möchte vor allem eins: Sie lange als zahlenden Kunden behalten. Und da ist es gut, möglichst viele Männer und Frauen von irgendwelchen Idealprofilen träumen zu lassen.

Beim konkreten Kontakt mit einem/einer über das Internet gefundenen Partner/in ist die Enttäuschung oft schon vorprogrammiert: Denn wer ist schon immer so ideal, wie er sich selbst in seinem Internetprofil vermarktet hat (und auch vermarkten muss, um überhaupt gefunden zu werden)?

Partnersuche-
Weitere Ratschläge aus dem Netz

Auch abgesehen von den Single-Börsen kann man im Internet jede Menge Tipps zur Partnersuche finden. Die Klassiker sind: „Borgen Sie sich einen Hund!“ oder „Gehen Sie in eine Bar!“. Und auch diese Tipps sind auf der Suche nach einem/einer Lebenspartner/in, mit dem/der man eine Familie gründen möchte, wenig hilfreich.

Denn wenn Sie selbst kein leidenschaftlicher Hundefreund oder stetiger Barbesucher sind: Warum soll sich dann ausgerechnet eine Hundefreundin oder Partyfrau in Sie verlieben?

Analyse der eigenen Lebensgewohnheiten

Vielleicht ist es sinnvoll, das Problem umgekehrt anzugehen, mit einer Analyse Ihrer eigenen Lebensgewohnheiten. Viele männliche (und auch weibliche!) Singles haben ihr Leben so organisiert, dass eigentlich gar kein Platz mehr da ist, um andere Menschen kennenzulernen. Vom Job geht es in den Feierabend nach Hause- dort bleibt gerade mal die Zeit fürs Kochen und Einkaufen. Etwas Fernsehen oder Computerspielen- und das war´s. Und auch die Wochenenden sehen nicht sehr viel anders aus.

Deswegen schlagen viele Ratgeber vor: Suchen Sie sich neue und spannende Hobbys! Aber da gilt wieder das gleiche: Sie haben vermutlich weder Lust noch Zeit, jetzt mit irgendwelchen Hobbies anzufangen, für die Sie sich auch in den vergangenen 36 Jahren Ihres Lebens nicht interessiert haben.

Sinnvoller ist es, wenn Sie, möglicherweise gemeinsam mit einem Coach oder Therapeuten, prüfen, wo in Ihrem aktuellen Leben Anknüpfungspunkte für gemeinsame Aktivitäten mit einer Lebenspartnerin liegen könnten. Gehen Sie gern spazieren und wandern? Interessieren Sie sich für Reisen nach Italien, Frankreich oder irgendein anderes Land? Kochen Sie gern? Besuchen Sie ein Fitness-Studio?

Wenn Sie in Ihrem ganz gewöhnlichen Alltagsleben genau solche Interessen oder ähnliche haben, dann gibt es Tausende an Single-Frauen, die genau dieselben Interessen haben. Und diese Frauen sitzen eben nicht an der Bartheke und warten auch nicht drauf, von Ihnen zu einem Drink eingeladen zu werden.

Und wo finde ich nun die richtige?

Die beste Strategie ist nach meiner Meinung:
Machen Sie genau das, was Sie schon immer tun, aber tun Sie es da, wo es auch Single-Frauen gibt.

Das kann also beispielsweise heißen: Wenn Sie gern wandern: Nehmen Sie an Wanderungen des Alpenvereins oder eines anderen Naturfreundevereins teil. Wenn Sie gern nach Italien oder Frankreich reisen: Besuchen Sie einen Italienisch oder Französisch-Kurs. Wenn Sie gern kochen: Nehmen Sie an einem Kochkurs teil, z.B. Indische Küche… Und wenn Sie sowieso schon bei einem Fitness-Studio eingeschrieben sind, dann machen Sie nicht nur das Maschinen-Krafttraining, sondern nehmen Sie am offenen Kursprogramm teil, wo die Teilnehmerinnen fast immer in der Mehrheit sind.

Die Frage des Ansprechens und der Ansprechtechniken erübrigt sich dann fast schon von selbst. (Zum Thema Schüchternheit überwinden gibt es hier einen eigenen Blog-Eintrag.)

Beim Wandern können Sie fragen: Wer hat Lust, dass wir gleich nächstes Wochenende eine ganz ähnliche Tour nochmal machen? Im Sprachkurs können Sie vorschlagen: Wer von Euch hat Lust, mit mir heute den xy-Film in Originalsprache anzuschauen? (entweder im Kino, eventuell aber auch zuhause) Beim Kochkurs: Wer hat Lust, dass wir das Essen gemeinsam bei mir zuhause nochmal nachkochen? Und beim Fitness: Wer hat Lust, mit mir eine Jogging-Gruppe zu eröffnen?

Und wenn es unter den Kursteilnehmerinnen eine Single-Frau gibt, die an Ihnen Gefallen gefunden hat, können Sie sicher sein, dass Sie sich Ihren Unternehmungen anschließen wird. Und dann heißt es, einfach am Ball zu bleiben: Machen Sie ihr einfach immer wieder einen Vorschlag für die nächste gemeinsame Unternehmung…

Denn:
Eine Beziehung entsteht nicht dadurch, dass man irgendwann durch Zufall den zu einem passenden Partner sieht und anspricht. Eine Beziehung entsteht vor allem durch gemeinsam verbrachte Zeit.

Therapeutische Unterstützung kann helfen

Das Vorhaben, eine Frau kennenzulernen, fällt leichter, wenn Sie jemanden haben, mit dem Sie Ihre persönliche Situation gemeinsam analysieren können. Ein guter Therapeut kann mit Ihnen auch daran arbeiten, wie Sie mit einer Frau am besten ins Gespräch kommen und wie Sie sich selbst überzeugend und sympathisch darstellen können.

Denn viele Singles haben ihr Leben unbewusst wie eine Festung gesichert, so dass ein neuer Lebenspartner/eine neue Lebenspartnerin gar keine Chance hat, hier einen Platz zu finden. Möglicherweise senden auch Sie selbst, ohne es zu wissen und ohne es zu wollen, Signale aus, welche eine andere Single-Frau so sieht,als wären Sie an Kontakt gar nicht interessiert. Da könnte es durchaus ganz sinnvoll sein, noch vor Beginn der Suche in ein paar Beratungsstunden zu investieren…

Herzliche Grüße
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Zuletzt aktualisiert am 19.09.2017.

Der passende Partner-
wie erkenne ich ihn?

Der passende Partner Foto © drubig-photo Fotolia.com

Der passende Partner- was sind die Anzeichen?

Der passende Partner: Sind Schmetterlinge im Bauch und Magenkribbeln Anzeichen, den Richtigen gefunden zu haben? Gibt es das: Liebe auf den ersten Blick? Wie kann ich klar erkennen: Dieser Mann der ist der Richtige für mich?

Corinna F. (Name geändert)

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Hallo, Corinna,

Die berühmten Schmetterlinge im Bauch und das Magenkribbeln: Wenn Sie das Spüren, ist das vor allem ein Zeichen, dass Sie sich verliebt haben. Es sind typische Reaktionen des Körpers, die Ihre innere Aufregung und Freude begleiten, einen neuen interessanten Partner kennengelernt zu haben.

Aus psychologischer Sicht verraten diese Symptome also mehr über Ihren aktuellen Zustand, als dass sie eine Prognose über die Qualität und Dauer Ihrer Beziehung geben könnten.

Gleichzeitig aber gilt: Das ist ein sehr guter Anfang! Es kann zwar auch lange haltende Beziehungen geben, die ohne Verliebtheit am Anfang beginnen, aber das ist die Ausnahme. Eine gute, langanhaltende Beziehung beginnt mit dem Zustand der Verliebtheit, er die ersten Monate einer Beziehung einen ganz besonderen Reiz gibt.

Natürlich gibt es die Liebe auf den ersten Blick- und es ist wunderbar, wenn Sie das gerade erleben.

Allerdings ist es ein tröstlicher Gedanke, dass es auch den umgekehrten Fall gibt: die Liebe auf den zweiten Blick. Auch ein Mensch, den wir beim allerersten Treffen gar nicht in die erste Wahl einbezogen haben, kann sich später als der richtige Partner fürs Leben herausstellen.

Der passende Partner-
Passend wofür?

Der mehr allgemeine Aspekt Ihrer Frage, wie man den passenden Partner erkennt, lässt sich nicht pauschal beantworten. Denn zuvor kommt noch die andere Frage: Für welchen Zweck soll der Partner denn passen?

An eine gute Bekanntschaft stellen Sie sicherlich weniger oder andere Erwartungen als an den Mann, den Sie heiraten wollen und mit dem Sie Kinder bekommen möchten. Und auch ein solcher Mann wird nicht in allen Lebensbereichen zu Ihnen passen, z.B. wenn er bestimmte Hobbies hat, bei denen er lieber allein oder mit Freunden zusammen ist, wie vielleicht bei Klettertouren oder Computerspielen.
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Wenn es einige solche Lebensbereiche gibt, in denen Sie sozusagen nicht zusammenpassen, ist das sogar ein gutes Zeichen. Denn Beziehungen halten dann besonders gut, wenn beide Partner mit ihrem Lebensstil und Ihren Interessen nicht komplett ineinander verschmelzen, sondern beide ihre eigenen Freiräume behalten.

Solange Sie beide mit Ihrer Beziehung zufrieden sind, kann es so falsch nicht sein

Wenn Ihre Beziehung schon etwas länger besteht, ist es normal, dass das Verliebtheitsgefühl mit den Schmetterlingen zurückgeht oder sich nur hin und wieder in besonderen Momenten meldet.

Solange Sie beide die Frage „Sind Sie beide mit Ihrer Beziehung zufrieden?“ mit Ja beantworten können, ist Ihre Beziehung offenbar eine Bereicherung für sie beide, über die Sie sich freuen können.

Der passende Partner fürs Leben?

Wenn Sie wissen wollen, ob Ihre Beziehung so angelegt ist, dass sie ein Leben lang halten kann, dann gibt es dazu einige sehr interessante wissenschaftliche Erkenntnisse. Der Soziologe Hartmut Esser hat in einer Studie nachgewiesen, was die Faktoren für eine langanhaltende und stabile Partnerschaft sind:

eine religiöse und eher konservative Orientierung,

der Wunsch nach mindestens zwei Kindern,

eine sehr gute Passung: gleicher Geschmack, gleiche weltanschauliche Einstellungen sowie harmonierende Psychen.

Wenn Sie zwei oder drei dieser Punkte auch in Ihrer Beziehung wiederentdecken können, dann stehen Ihre Chancen sehr gut, tatsächlich den Mann fürs Leben gefunden zu haben.

Der passende Partner- und wenn es nicht fürs Leben ist?

Und wenn nicht: Es muss ja nicht gleich die Beziehung fürs Leben sein, die Sie eingehen. Viele Menschen haben vor der Beziehung ihres Lebens schon andere Männer oder Frauen gehabt. Und aus psychologischer Sicht sind solche Erfahrungen oft sogar hilfreich für die spätere Lebenspartnerschaft. Sie können dabei vieles im Umgang miteinander lernen, was Ihnen auch in jeder späteren Partnerschaft für das Verständnis des anderen helfen kann.

Wenn Sie also die Schmetterlinge im Bauch spüren und eine neue Beziehung eingehen, können Sie gar nichts falsch machen. Denn in diesem Moment passt Ihr Partner zu 100% zu Ihnen!

Herzliche Grüße
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Zuletzt aktualisiert am 19.09.2017.

Speed Dating-
Der schnelle Weg zum Partner?

Speed dating

Speed Dating-
Die Lösung für jede Partnersuche?

Speed Dating Agenturen scheinen die ideale Lösung für die Partnersuche zu versprechen: 7 Frauen treffen 7 Männen (jeweils in derselben Altersklasse) in eim Café und in einer Stunde hat jeder und jede sich von sechs möglichen PartnerInnen ein Bild gemacht und entscheidet, wen er/sie wiedersehen will. So weit, so gut. Aber wie funktioniert das in der Praxis?

Das Verfahren stammt ursprünglich aus den USA und wurde von einem orthodox-jüdischen Rabbiner erfunden, um jüdische Singles zusammen zu bringen. In diesem speziellen Kontext gibt es sehr gute Ergebnisse- und viele heiratswillige junge orthodoxe Jüdinnen und Juden haben so zueinander gefunden.

Erstaunlicherweise hat das Verfahren jetzt auch in Deutschland Hochkonjunktur: In allen größeren Städten finden monatlich Dutzende dieser Veranstaltungen statt- allerdings erhalten viele  männliche Teilnehmer nach Erfahrungsberichten im Internet offenbar von keiner der anwesenden Frauen ein Angebot zu einem weiteren Treffen.

Speed Dating-
Warum der große Erfolg in den USA
und der Misserfolg in Deutschland?

Das jüdische Modell in den USA hat deutlich bessere Vermittlungserfolge, geht aber von einer sehr speziellen Vorsortierung aus, welche bei den deutschen Veranstaltern nicht gegeben ist. Orthodoxe Jüdinnen und Juden haben von vornherein ein Hobby, welches ihren gesamten Lebensalltag prägt: nämlich das jüdische Religionsgesetz. Die TeilnehmerInnen haben auch alle die gleichen Wertvorstellungen: sie wollen alle einen jüdischen Partner heiraten, eine Familie gründen und Kinder bekommen.

Eine solche Vorauswahl in den Zielvorstellungen zum Thema Partnerschaft gibt es bei deutschen Speed-Dating-Veranstaltugen nicht. Vielmehr scheint es so, dass die angemeldeten männlichen Singles meist tatsächlich auf Partnersuche sind, während sich weiblicherseits immer wieder Frauen anmelden, die Speed Dating geradezu zu ihrem Hobby gemacht haben (es lassen sich Berichte googeln, in denen Frauen von der Teilnahme an 30 und mehr Speed-Dating-Veranstaltungen hintereinander berichten) und die Hilflosigkeit der sie umwerbenden Männer genießen.

Es wäre also sehr sinnvoll, wenn Speed-Dating Agenturen in Zukunft nicht nur nach Altersklasse sortiert solche Treffen veranstalten würden, sondern auch jeweils getrennt für TeilnehmerInnen, die bereits irgendein gemeinsames Interesse im Vorfeld verbindet (z.B. ähnliches berufliches Interesse, gleiches Bildungsniveau etc.).

Speed Dating-
Konsequenzen für Menschen auf Partnersuche

Solange die Speed-Dating Agenturen in Deutschland keine Vorsortierung der TeilnehmerInnen vornehmen, ist die Frustration vorprogrammiert.

Der Wunsch allein, möglichst bald einen Partner bzw. eine Partnerin kennenzulernen, ist ohne weitere soziale oder interessensmäßige Gemeisamkeiten eine zu geringe Basis, als dass sich daraus die gewünschte Partnerschaft entwickeln könnte.

Es gilt die alte Binsenwahrheit: Eine Partnerschaft ist dann solide, wenn sie auf gemeinsamen Interessen beruht.

Natürlich kann es durch Zufall durchaus sein, dass auch bei einem Speed Dating ein/e solcher Partner/in unter den TeilnehmerInnen dabei ist- das ist aber ähnlich wahrscheinlich, wie durch Zufall beim Zugfahren auf dem Platz neben sich den/die Partnerin fürs Leben kennenzulernen.

Einfachere und erfolgversprechendere Wege, den/die passende Partnerin zu finden, können sein:
– der eigene Bekanntenkreis und Bekannte von Bekannten (daher sind Parties von Freunden/Freundinnen schon immer eine besonders gute Kontaktbörse gewesen);
– gemeinsame Gruppenaktivitäten bei Lernen, Sport und Freizeit, die nicht von vornherein als Kontaktbörse ausgelegt sind, wo sich aber gleichgesinnte Singles leichter finden lassen als ausgerechnet beim Speed-Dating.

Wenn Sie also mehr als nur einen One-Night-Stand suchen, lohnt es sich, schon vor Beginn der Suche zu überlegen, in welchem Umfeld Sie überhaupt suchen wollen und was für Sie in einer Beziehung wichtig ist (z.B. gemeinsame Werte, gemeinsame Interessen, Familie und Zukunftspläne). Diese Planung können Sie noch gezielter gemeinsam mit einem Coach oder Therapeuten angehen.

In diesem Sinne viel Freude und Erfolg beim vielleicht aufregendsten Abenteuer im Leben.
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Zuletzt aktualisiert am 19.09.2017.

Schüchtern- Wie
spreche ich eine Frau an?

Schüchtern- und trotzdem die Traumfrau finden Foto © diignat Fotolia.com

Schüchtern- und mit 37 immer noch Single

Hallo,
Ich bin 37 Jahre alt und immer noch Single. Ich hatte leider noch nie eine Freundin. Das Problem ist meine Schüchternheit. Ich traue mich nicht, eine Frau anzusprechen. Mir fällt einfach nicht ein, was ich sagen soll. Sobald ich eine Frau sehe, werde ich rot und kann nicht mehr richtig reden. Ich bin echt verzweifelt!

Stefan K. (Name geändert)

Schüchternheit, ein Problem vieler Singles, männlich und weiblich

Hallo Stefan,

Schüchtern und Single zu sein, das ist ein Problem, das viele Menschen haben, übrigens Männer und Frauen. Sie sind also nicht allein auf der Welt mit diesem Problem!

Und ab Mitte dreißig wird bei den meisten Singles der Wunsch immer stärker, endlich einen Lebenspartner zu finden. Da auch weibliche Singles genau diesen gleichen Wunsch haben wie Sie, stehen Ihre Chancen prinzipiell sehr gut, die zu Ihnen passende Frau zu finden.

Schüchtern- ein Problem auf zwei Ebenen

Ihr Problem, eine Frau anzusprechen, betrifft gleich zwei Bereiche:

1. Die Frage: Wie lerne ich überhaupt eine Frau kennen?
Dazu habe ich bereits einen anderen Blog-Eintrag geschrieben, der Ihnen vielleicht weiterhelfen kann: Es geht da vor allem darum, wie Sie in ihrem eigenen Alltagsumfeld und im Bereich Ihrer eigenen Hobbies Single-Frauen kennenlernen können.

2. Wie überwinde ich meine eigene Schüchternheit?
Darum soll es jetzt im Folgenden gehen.

Schüchtern- das Kopfkino läuft

Schüchternheit hat etwas mit Kopfkino zu tun. Vielleicht kommt Ihnen folgende Situation bekannt vor:

Sie haben es geschafft, dass Sie in Ihrer Umgebung (z.B. bei einem Sprach- oder Fitnesskurs) eine Frau gefunden haben, die Sie gern näher kennenlernen möchten. Dazu würden Sie sie gern fragen, ob sie nicht nach dem Ende des Kurses mit Ihnen einen Kaffee trinken möchte.

Doch noch bevor sie die Frage stellen, geht das Kopfkino los: Was ist, wenn die Frau Sie uninteressant findet? Wenn Sie selber ganz rot werden und anfangen zu stottern? Wenn die Frau vor den anderen Kursteilnehmern zu lachen anfängt und meint, mit so einer Figur würde sie niemals ausgehen?

Jetzt merken Sie, wie Ihr Herz zu rasen anfängt und sich Ihnen die Kehle zuschnürt. Sie beschließen, die Frau lieber nicht anzusprechen und verschwinden grußlos aus dem Kursraum.

Was ist da passiert?

Ihre eigenen katastrophisierenden Gedanken haben Ihnen ein Bein gestellt: Die Vorstellungen, dass Sie selbst zu stottern anfangen,dass die Frau sie lächerlich machen wird, dass Sie nicht die richtigen Worte finden etc.etc. – diese Vorstellungen, die nur in Ihrem Kopf vorhanden sind, machen es unmöglich, die Frau in der Wirklichkeit anzusprechen.

Und wenn Sie dann zuhause sind, kommen noch weitere negative Gedanken dazu: So dumm, wie ich bin, werde ich niemals eine Frau finden. Irgendetwas tickt bei mir nicht richtig, weil ich mich nicht traue, sie anzusprechen. Anderen Männern würde das ganz leicht fallen, nur mir nicht…

Sie sind ärgerlich auf sich selbst, sie haben Angst, körperlich ist Ihnen sauer. Und Sie haben nullkommakeine Lust, noch einmal in den Kurs zu gehen und diese ganze Geschichte noch ein zweites Mal erleben zu müssen.
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Ergebnis: Sie sehen die Frau in Ihrem Leben nicht noch einmal wieder.

Schüchternheit- Was kann ich dagegen tun?

Ihre eigene Angst hat Ihnen in dieser Geschichte ein Bein gestellt. Auslöser für die Angst waren Ihre eigenen Fantasien, was alles schiefgehen könnte, wenn Sie die Frau ansprechen würden.

Genau diese Gedanken müssen Sie loswerden, wenn es mit dem Ansprechen etwas werden soll. Das heißt natürlich nicht, dass Sie jetzt einfach zu denken beginnen: Die Frau findet mich supertoll, ich brauche einfach nur loszulegen!

Aber Sie können daran arbeiten, realistische Vorstellungen einzuüben:

Mein eigenes Ziel ist es heute, diese Frau anzusprechen. Wenn ich das mache, kann ich stolz auf mich sein, ganz egal, wie sie reagiert. Sollte Sie keine Lust haben, mit mir ins Café zu gehen, kann das viele Gründe haben: dass sie gerade keine Zeit hat (und ich es also nächste Woche nochmal probieren kann) oder dass ich tatsächlich nicht ihr Typ bin. Aber das ist nicht so schlimm: Auch ich stehe nicht auf jede beliebige Frau. Wichtig ist, ihr die Möglichkeit zu geben, ja zu sagen. Wenn ich sie nicht frage, habe ich meine Chance von vornherein vertan. Nur wenn ich Sie frage, kann ich auch gewinnen.

Solche Umstrukturierung des eigenen Denkens lässt sich am besten gemeinsam mit einem Coach oder Therapeuten einüben. Zu einem guten Teil ist das schlicht und ergreifend Übung, die den Meister macht. Je häufiger Sie Menschen ansprechen, desto selbstsicherer werden Sie. Und je selbstsicherer Sie sind, desto überzeugender wirken Sie.

Es lohnt sich also, wen Sie möglichst bald mit einem solchen Training an sich selbst beginnen. Und das kann sogar Spass machen! Ihnen wünsche ich auf diesem Weg viel Erfolg,
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Zuletzt aktualisiert am 19.09.2017.

Homosexuell: Bin ich
homosexuell oder nicht?

Homosexuell?

Homosexuell durch falsche Gedanken?

Coming-out. Homosexuell?

Bin ich eigentlich homosexuell?- Eine Frage, mit der ich mich die ganzen letzten Jahre herumquäle. Dabei hatte ich schon mehrmals etwas mit Mädchen und bin beim Sex auch immer ohne Probleme gekommen.
Allerdings habe ich nie eine richtige Freundin gehabt. Ich fange im Kino immer an zu vergleichen und frag mich: findest du das Mädchen hübscher oder doch eher ihn? Abends kann ich dann überhaupt nicht einschlafen. Kann man sich selbst durch Rumgrübeln einreden, dass man schwul ist? Ich habe echt Angst davor, dass mich mein eigenes Nachdenken krank macht.

Marcus R. (Name geändert)

Eine Frage,
die viele Menschen irgendwann beschäftigt

Hallo Marcus,

so wie Ihnen geht es vielen Menschen. Wahrscheinlich stellt sich sogar jeder Mensch in seinem Leben einmal die Frage: Kann es sein, dass ich mich auch in jemanden verlieben kann, der das gleiche Geschlecht hat wie ich?

Diese Frage allein hat noch nichts damit zu tun, ob Sie homosexuell sind oder heterosexuell oder vielleicht auch bisexuell. Durch Rumgrübeln können Sie nicht homosexuell werden, davor brauchen Sie bestimmt keine Angst zu haben.

Die Frage an sich ist im Grunde auch gar nicht so entscheidend. Viel wichtiger ist, zu welchem konkreten Menschen Sie sich hingezogen fühlen und ob dieser Mensch, ganz gleich, ob Mann oder Frau, Ihre Liebe dann auch erwidert.

Zeit dafür, einen Mann kennenzulernen?

Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Sie schreiben, dass Sie im Kino durchaus auch mal den männlichen Star attraktiver finden. Das kann ein Hinweis darauf sein, dass für Sie möglicherweise eine homosexuelle Beziehung besser paßt, als es Ihnen bisher mit den Mädchen gegangen ist. Aber das finden Sie natürlich nur heraus, wenn Sie es ausprobieren. Mit Rumgrübeln vorm Einschlafen werden Sie da nicht weiterkommen.

Mit dem Kennenlernen von Mädchen hatten Sie ja in der Vergangenheit offenbar wenig Probleme. Vielleicht ist es Zeit, dass Sie auch einmal einen Jungen kennenlernen?

Das ist zugegebenermaßen in unserer Gesellschaft nicht sehr einfach. Aber vielleicht sollten Sie es einfach mal ausprobieren?

Gibt es schon einen Mann in Ihrem Leben?

Gibt es in Ihrem Leben einen Mann, der Ihnen gefällt und in den Sie sich bereits verliebt haben? Dann versuchen Sie doch, diese Freundschaft zu pflegen, miteinander etwas zu unternehmen, zu verreisen. Wen Ihr Freund dazu Lust hat und Sie beide richtig viel zusammen sind, dann werden Sie sich früher oder später auch über das Thema Sexualität unterhalten.

Und wenn Sie beide sich bis dahin gut verstanden haben, dann können Sie Ihren Freund auch ansprechen, am Strand oder im Hotelzimmer, ob er nicht etwas näher an Sie heranrücken möchte. Klar besteht das Risiko, dass er nein sagt. Aber andererseits werden Sie es nicht herausfinden, wenn Sie nichts wagen.

Leute kennenlernen in Jugendzentren und Vereinen

Aber es gibt noch eine andere, möglicherweise einfachere Alternative. Sie können mal bei einem homosexuellen Jugendzentrum in Ihrer Nähe anrufen, wie zum Beispiel dem anyway in köln oder dem diversity in München. Hier finden Sie Gruppen für Jugendliche oder junge Erwachsene bis 27, die genau wie Sie häufig noch gar nicht sicher sind, ob sie nun dezidiert homosexuell sind oder nicht. Was das Schöne an der Sache ist: Sie sind da mit Leuten zusammen, mit denen Sie über Ihr Thema mit Sicherheit ohne jede blöde Bemerkung reden können.

Falls Sie dafür schon zu alt sind: Es gibt in nahezu allen größeren Städten einen homosexuellen Verein, wo Sie Veranstaltungen besuchen und Leute kennenlernen können: Das finden Sie im Internet sehr schnell heraus. Dazu kommen die überregionalen Gruppen, wie zum Beispiel HuK- Homosexuelle und Kirche oder der Völklinger Kreis, der Berufsverband für schwule Manager, Unternehmer und Freiberufler.

Wenn Sie weitere Fragen haben, freue ich mich über Ihre Mail,

Herzliche Grüße
Mausklick deaktivieren © M.Petery.
Dr. rer. biol. hum. Michael Petery
Homosexuell?

Bin ich homosexuell-
oder nicht?
Zum Artikel
Lesbisch-
Lust auf die beste Freundin
Zum Artikel
Entdeckung der Homosexualität als verheirateter Mann
Zum Artikel

Coming-Out: Sagen, dass ich homosexuell bin
Zum Artikel
Bin ich bisexuell? Freundin will Gegenbeweis
Zum Artikel
Homosexuelle Zwangsgedan- ken- wie werde ich sie los?
Zum Artikel

Haben Sie selbst eine Frage
oder benötigen Sie psychologische Beratung?

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Ersttermin für meine Online-Sprechstunde per Mail:

michael@petery.eu

Dr. rer. biol. hum. Michael Petery

Gerne berate ich Sie bei allen Themen der Sexualtherapie:

  • sexuelle Probleme aller Art
  • Angst (Versagensangst, sexuelle Ängste…), Depression
  • Beziehungsprobleme, Partnerschaftsprobleme
  • Homosexualität und Coming-Out
  • BDSM und Fetisch
  • Erektionsprobleme: Erektionsstörung, vorzeitiger Samenerguss
  • Impotenz, Frigidität, Orgasmusprobleme
  • Partnersuche
  • Paartherapie, Eheberatung
  • und vieles mehr.
Zuletzt aktualisiert am 14.09.2017.